Zur Website der CCC International
HomeLänder

Kambodscha: Einen Lohn zum Leben und Schluss mit Repression

2014-10-07 kambodscha-livingwage[07.10.2014]

Zum Tag der menschenwürdigen Arbeit sind zwei kambodschanische Vertreterinnen der Gewerkschaft in Deutschland. Damit wollen sie den Forderungen nach einem würdigen Existenzlohn Nachdruck verleihen. Die Öffentlichkeit in Europa ist wichtig, denn mit brutaler Gewalt wurden die Proteste in Kambodscha 2013/14 niedergeschlagen. Am 10. Oktober soll der neue offizielle Mindestlohn bekannt gegeben werden. Tausende ArbeiterInnen protestierten bereits ende September 2014 gegen die Einkaufspolitik von H&M,
Adidas, GAP, Levis, C&A, Inditex und Puma.

Weiterlesen...

 

Zweiter Jahrestag der Brandkatastrophe in pakistanischer Textilfabrik. KiK verzögert weiter Entschädigungen – Betroffene bereiten Klage in Deutschland vor

2014-09-10-Mahnwache-vor-KiK-Berlin-27[10.09.2014]

Berlin, 10. September 2014 – Soforthilfe: Ja; Entschädigung auf lange Sicht: immer noch nicht – das ist der Stand der Verhandlungen zwischen KiK und den Überlebenden und Hinterbliebenen des Brandes in der pakistanischen Textilfabrik Ali Enterprises vor zwei Jahren. Bei der Brandkatastrophe am 11. September 2012 starben 254 Menschen, 55 wurden verletzt.

Weiterlesen...

 

Auseinandersetzungen um die Fabriken der Tuba-Gruppe in Bangladesch: 5 Fabriken geschlossen

Näherinnen Bangladesh[21.08.2014]

Am 07.08.2014 stürmte die Polizei die von den Arbeiterinnen besetzte Fabrik der Tuba-Gruppe und vertrieb mit Schlagstöcken und Tränengas alle dort rund 200 seit elf Tagen sich im Hungerstreik Befindenden. Rund 50 Menschen wurden dabei verletzt. 15 Protestierende wurden verhaftet, aber abends wieder freigelassen.

Weiterlesen...

 

Solidarität mit den hungernden Beschäftigten der Tubagruppe im Hungerstreik

Solidarität mit den Beschäftigten der Tubagruppe im Hungerstreik @Daily Star[06.08.2014]

Die Kampagne für Saubere Kleidung fordert die Tuba Gruppe in Bangladesch auf, unverzüglich alle ausstehenden Löhne und Zuschläge an ihre 1.600 Beschäftigten auszuzahlen.Wir sprechen unsere Solidarität mit den Arbeiter_innen der Tuba Gruppe aus, die sich seit neun Tagen im Hungerstreik befinden. Ihnen wurden die Löhne von Mai, Juni und Juli  2014 sowie der Zuschlag für Eid vorenthalten.

Weiterlesen...

 

Hungern bis zum Tod – Arbeiterinnen der Tuba Gruppe in Bangladesch sind seit drei Monaten ohne Lohn

2014-07-14 Tuba Hungerstreik[31.07.2014]

Rund 1000 Textilarbeiterinnen von vier  Fabriken der Tuba Gruppe, zu der auch die Tazreen Fabrik gehört, in der 112 Arbeiterinnen am 24.11. 2012 in einem Brand umkamen und über Hundert teilweise schwer verletzt wurden, protestieren, weil sie seit 3 Monaten keinen Lohn mehr erhalten haben.

Weiterlesen...

 

Kampagne für Saubere Kleidung gedenkt der Opfer von Rana Plaza

AktivistInnen protestieren in Berlin für die Entschädigung der Opfer.[24.04.2014]

Am 24.4.2013 - also vor einem Jahr - brach das Rana Plaza Gebäude in Bangladesch zusammen und begrub viele tausend TextilarbeiterInnen unter sich. Mehr als 1130 Menschen starben, mehr als 1500 wurden teilweise sehr schwer verletzt.

Weiterlesen...

 

Rana Plaza-Fonds braucht weiterhin substantielle Zahlungen

2014-03-24-Rana-Plaza-Thomas-Coombes-Flickr[24.03.2014]

Am 24. April 2014 wird sich das schwerste Unglück in der Textilindustrie zum ersten Mal jähren: das Unglück von Rana Plaza in Bangladesch, bei dem über 1130 Menschen starben und über 1500 teilweise schwerst verletzt wurden. Ab heute können sich die Opfer für den Entschädigungsprozess registrieren lassen, am Jahrestag selbst werden die Familien eine erste Vorauszahlung von 50.000 BTK (ca. 465 Euro) erhalten.

Weiterlesen...

 

Bekleidungsfirmen müssen Opfer des Unglücks von Rana Plaza endlich entschädigen!

2013 08 16 intro-rana-plaza[27.02.2014]

In knapp zwei Monaten jährt sich am 24. April zum ersten Mal der Zusammenbruch der Textilfabriken des Rana Plaza Gebäudes in Bangladesch. Die Kampagne für Saubere Kleidung appelliert im Zusammenschluss mit den Gewerkschaften in Bangladesch an alle verantwortlichen Modefirmen, die in Bangladesch produzieren lassen, unverzüglich in einen inzwischen etablierten und von der internationalen Arbeitsorganisation ILO überwachten Entschädigungsfonds einzuzahlen.

Weiterlesen...

 

Seite 8 von 13

Spenden

Spenden Sie für die Kampagne für Saubere Kleidung. Herzlichen Dank!

Spenden

Newsletter-Anmeldung