3. Entscheidende Rolle für Marken und Modehändler

„Marken und Händler in der internationalen Bekleidungsindustrie haben enorm davon profitiert, die Produktion in Billiglohnländer auszulagern. Sie haben Armutslöhne und schwache Arbeitsrechtssysteme genutzt. Sie haben die Verantwortung, sicherzustellen, dass die ArbeiterInnen, die ihre Produkte herstellen, existenzsichernde Löhne erhalten.”

Anannya Bhattacharjee, Internationale Koordinatorin,  Asia Floor Wage Alliance.

Internationale Marken und Modehändler können und müssen sicherstellen, dass die ArbeiterInnen, die für sie Kleidung produzieren, einen Lohn zum Leben erhalten. Sie nehmen eine wichtige Position in der globalen Lieferkette der Bekleidungsindustrie ein und haben als große Auftraggeber in Schlüsselregionen wie Asien Einfluss darauf, ob die Forderungen nach Existenzlöhnen eingelöst werden.

Sie können durch ihre Einkaufspraktiken bewirken, dass in ihren Zulieferbetrieben Löhne zum Leben bezahlt werden und Gewerkschaften für ArbeiterInnen Kollektivverhandlungen führen können. Sie können Bedingungen schaffen, die es Arbeitgebern zumindest ermöglichen, Gesetze einzuhalten, anstatt Zulieferern ein korrektes Verhalten zu verunmöglichen.

Welche Bestandteile verbergen sich hinter dem Ladenpreis eines T-Shirts? Was bekommt davon die NäherIn?

Die Clean Clothes Camapaign empfiehlt den Marken zehn Schritte, um langfristig und nachhaltig Löhne zum Leben zu sichern.

10 SCHRITTE ZUM EXISTENZLOHN – WAS MARKEN TUN KÖNNEN

  • Zustimmung zu einem Existenzlohn
  • Das Recht auf Vereinigungsfreiheit unterstützen
  • Dialog oder Verhandlungen mit ArbeitnehmerInnenvertreterInnen aufnehmen, um Armutslöhne zu bekämpfen
  • Öffentliche Anerkennung einer Vorgabe für existenzsichernde Löhne ( z.B.  Asia Floor Wage)
  • Einkaufspraktiken verbessern, damit Löhne zum Leben Wirklichkeit werden
  • Konkrete Schritte unternehmen unter Einbeziehung von Zulieferern und Gewerkschaften, um existenzsichernde Löhne in den Fabriken einzuführen
  • An die Regierungen der Bezugsländer schreiben, existenzsichernde Löhne befürworten
  • Transparent handeln. Die Auszahlung von Existenzlöhnen beweisen.
  • Nicht isoliert arbeiten, sondern mit anderen Unternehmen kooperieren.
  • Präsentation einer „Road Map“ mit einem konkreten Zeitplan zur Erreichung existenzsichernder Löhne

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden

Jetzt aktiv werden!

Jetzt zur Fußball-Europameisterschaft 2021 für Arbeitsrechte aktiv werden!

Denn Näher*innen weltweit, die Trikots und Fanartikel produzieren, verdienen eine Laola-Welle der Anerkennung. Damit sich die Fans von Mega-Sportereignissen wie der Fußball-EM, der WM oder den Olympischen Spielen zu ihrem Lieblings-Team bekennen können, werden Fanartikel in riesigen Mengen gefertigt. Unsichtbar bleibt dabei, wer hinter den Kulissen agiert: die Näher*innen, die in den Zulieferfabriken wahre Wunder vollbringen.

JETZT MITMACHEN
Menü