Bonner Einkaufsführer für faire Mode

Diese Broschüre ist die 4. komplett überarbeitete Auflage unseres Einkaufsführers für faire Kleidung. Vor vier Jahren, 2013, fand die erste Befragung der Geschäfte statt. Seit dieser ersten Befragung wurden 98 Geschäfte des inhabergeführten Einzelhandels geschlossen. Zu diesem schockierenden Ergebnis kamen wir bei der Aktualisierung der Liste der Modegeschäfte der letzten Befragung: Statt 220 fanden wir nur noch 123 Einzelhandelsgeschäfte im Modebereich vor. Die Zahl der in Bonn vertretenen Bekleidungsketten stieg von 44 auf 69 mit nun insgesamt 92 Filialen.

Es besteht also einerseits eine Verdrängung des inhabergeführten Einzelhandels durch internationale Ketten, andererseits müssen wir auch einen Rückgang von Modegeschäften in den Stadtvierteln insgesamt feststellen.

Das ist aber das positive Ergebnis der Befragung: Trotz des Rückgangs des inhabergeführten Einzelhandels können wir insgesamt 61 Geschäfte (2013: 58) mit einem öko-fairen Angebot präsentieren; darunter 53 inhabergeführte Geschäfte und 8 Ketten mit 17 Filialen.

84% der Geschäfte (Einzelhandel und Ketten) vermerkten eine steigende Nachfrage nach öko-fairer Kleidung. Das Kundeninteresse wächst!

Mit dieser Broschüre will FEMNET eine Orientierungshilfe geben, wie Sie leichter ökologisch und fair hergestellte Kleidung in Bonn einkaufen können. Gleichzeitig informieren wir Sie über die wichtigsten Siegel im Bekleidungssektor.

Download

Website 

, ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Jetzt zur Fußball-Europameisterschaft 2021 für Arbeitsrechte aktiv werden!

Denn Näher*innen weltweit, die Trikots und Fanartikel produzieren, verdienen eine Laola-Welle der Anerkennung. Damit sich die Fans von Mega-Sportereignissen wie der Fußball-EM, der WM oder den Olympischen Spielen zu ihrem Lieblings-Team bekennen können, werden Fanartikel in riesigen Mengen gefertigt. Unsichtbar bleibt dabei, wer hinter den Kulissen agiert: die Näher*innen, die in den Zulieferfabriken wahre Wunder vollbringen.

JETZT MITMACHEN
Menü