Unternehmensverantwortung

Transparenz, Menschenrechtliche Sorgfaltspflichten

Die Kampagne für Saubere Kleidung engagiert sich auf verschiedenen Feldern für eine am Gemeinwohl orientierte Unternehmensverantwortung und transparente Lieferketten. Wir wollen, dass transnationale Unternehmen, ihre Tochterunternehmen und Zulieferer die Menschenrechte sowie international vereinbarte soziale und ökologische Normen einhalten.

Um dieses Ziel zu erreichen,

  • verstärken wir die gesellschaftliche Debatte über das wirtschaftliche und politische Handeln transnationaler Unternehmen und

  • setzen uns für Corporate Accountability ein.

    Corporate Accountability sind verbindliche Instrumente, mit denen Unternehmen verpflichtet werden, die Menschenrechte sowie international anerkannte soziale und ökologische Normen und Standards zu respektieren.

+++ Unsere Forderungen an die Politik +++

1. Rechenschaftspflichten …

… und Publizitätspflichten für Unternehmen zu Umwelt, Soziales & Menschenrechte

2. Öffentliche Aufträge

Kopplung der Vergabe öffentlicher Aufträge an gesellschaftliche Anforderungen

3. Unternehmenspflichten

Verankerung von Unternehmenspflichten in internationalen Wirtschaftsabkommen und bei der Wirtschaftsförderung

4. Gerechte Unternehmensbesteuerung

5. Wirksame Sanktionen …

… und Haftungsregeln für Unternehmen

6. Stärkung der Produktverantwortung …

… und Förderung zukunftsfähiger Konsum- und Produktionsmuster

Was ist eigentlich CSR?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die UN-Leitlinien

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

CSR: Freiwilligkeit vs. Verbindlichkeit

Unter dem Thema Unternehmensverantwortung wird seit einigen Jahren fast vollständig das aus dem anglo-amerikanischen Bereich stammende Konzept der „CSR“ (Corporate Social Responsibility) verstanden. Die vorherrschende Definition dafür besagt, dass es bei CSR ausschließlich um das geht, was Unternehmen über das gesetzliche Maß hinaus freiwillig zu tun bereit sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen stellen dem deshalb den Begriff der „CA“ (Corporate Accountability) gegenüber, der für verbindliche Regelungen des Unternehmensverhaltens steht.

Was ist der UN Binding Treaty?

Eine Kombination von freiwilligen CSR-Maßnahmen von Unternehmen und gesetzlichen Vorschriften, die zu einer stärkeren Regulierung bis hin zu einer Unternehmenshaftung führen, ist nötig. Dieses Buch formuliert zum Schluss Forderungen an die Bundesregierung und die Politik zu den wichtigsten Bereichen, in denen es einer Regulierung bedarf.
Vorwort aus dem Buch:Corporate Social Responsibility - Mythen und Maßnahmen
  • Was ist der UN Binding Treaty?
  • Warum brauchen wir ein internationales Abkommen?
  • Was sollte es regeln?
  • Wie geht es weiter?

Antworten auf diese Fragen gibt Eva-Maria Reinwald von unserer Mitgliedsorganisation SÜDWIND im Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir fordern mehr Transparenz!

Weißt Du, wer Deine Kleidung oder Deine Schuhe hergestellt hat? Und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurde? Auf einem T-Shirt steht “Made in China,” aber in welcher der Tausend Fabriken in China wurde es tatsächlich hergestellt? Wie sind die Arbeitsbedingungen dort für Beschäftigten?

Transparenz hilft dabei, Arbeitsrechtsver­letzungen in den Lieferketten der Bekleidungsindustrie zu erkennen und dagegen vorzugehen. Transparenz ermöglicht es Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften ein Unternehmen zu verständigen, wenn es in seinen Zulieferbetrieben zu Missbrauch kommt. Auch betroffene Arbeiter*innen selbst wissen dann besser, an wen sie sich wenden können.
Gisela BurckhardtFEMNET
Ein gewisses Maß an Transparenz sollte die Norm in der Textilbranche des 21. Jahrhunderts sein
Aruna KashyapHuman Rights Watch
Unternehmen müssen für eine höhere Transparenz in der Lieferkette sorgen, sodass einzelne Akteure an unterschiedlichen Stellen im Produktionsnetzwerk wissen, wer an der Herstellung beteiligt ist, und Probleme kooperativ gelöst werden können.
Anne NeumannINKOTA-netzwerk

Es ist an der Zeit, umfassende Transparenz entlang der Lieferkette von Markenunternehmen einzufordern. Durch zivilgesellschaftlichen Druck haben in der Vergangenheit bereits immer mehr Unternehmen Informationen über ihre Lieferanten offengelegt. Aber zu viele halten sich nach wie vor bedeckt. Mehr Unternehmen müssen jetzt nachziehen, um die Textilindustrie transparenter zu gestalten und Unternehmensverantwortung sowie die Achtung der Arbeits- und Menschenrechte zu verankern.

Die Transparenzverpflichtung über Bekleidungs- und Schuhlieferketten

Jedes Unternehmen, das sich an dieser Transparenzverpflichtung beteiligt, verpflichtet sich dazu, mindestens die folgenden Schritte bis zum 31. Dezember 2017 umzusetzen:

Das Unternehmen wird regelmäßig (z.B. zweimal jährlich) eine Liste mit allen Zulieferern, die seine Produkte herstellen, auf der eigenen Webseite veröffentlichen. Die Liste sollte die folgenden Informationen auf Englisch bereitstellen:

1. Die vollständigen Namen aller beauftragten Produktionsstätten und Weiterverarbeitungsbetriebe
2. Die Adressen der Betriebe
3. Den Mutterkonzern des Zulieferers
4. Die Produkttypen, die hergestellt werden
5. Zahl der Beschäftigten in jedem Betrieb

Die Unternehmen werden die genannten Informationen in einer Tabelle oder in einem anderen übersichtlichen Format veröffentlichen.

Veröffentlichungen

News

Kontakt

Cheria Birkner 2017 gisela burckhardt e1571752232993 Dr. Gisela Burckhardt Kampagne für Saubere Kleidung | Clean Clothes Campaign Germany

Dr. Gisela Burckhardt

Vorstandsvorsitzende, FEMNET

Sprich mich dazu an: Länder: Bangladesch, Indien | Transparenz | Siegel | Auditindustrie | Öffentliche BeschaffungUnternehmensverantwortung | Bündnis für nachhaltige Textilien | Grüner Knopf | Mode studieren | FEMNET

Ich arbeite von Bonn aus.

E-Mail::gisela.burckhardt [ät] femnet.de

Sandra Sandra Dusch Silva Kampagne für Saubere Kleidung | Clean Clothes Campaign Germany

Sandra Dusch Silva

Referentin für nachhaltige Lieferketten + Kleidung, Romero Initiative (CIR)

Sprich mich dazu an: Regionen/ Länder: Mittelamerika & Brasilien | Grüne Mode und Zertifizierungssysteme – Konsumverhalten | Sportbekleidung | Lohn zum Leben | Textile Wertschöpfungskette | Unternehmensverantwortung – Bündnis für nachhaltige Textilien

Ich biete Referate, Materialien und Interviews zu Themen der Kampagne für Saubere Kleidung bevorzugt in Berlin an.

Ich arbeite von Berlin aus.

E-Mail:dusch [ät] ci-romero.de

Tel.:030 – 4172 3800