Offene Fälle & Kampagnen

An der Seite der Arbeiter*innen

Ein wichtiges Instrument der Kampagne für Saubere Kleidung ist die Fallarbeit, um öffentliche Aufmerksamkeit und Handlungsdruck auf Verantwortliche in Politik und Wirtschaft zu erzeugen. Gleichzeitig setzt die Kampagne auf kritischen Dialog, um strukturelle und konkrete Verbesserungen zu erzielen.

Nur mit dieser Kombination verhelfen wir den Forderungen der Arbeiter*innen gegenüber Unternehmen und Regierungen Nachdruck.

Nur so erhalten

  • Arbeiter*innen ihr Recht, vorenthaltene Löhne oder Entschädigung,

  • entlassene Gewerkschafter*innen ihren Arbeitsplatz und

  • verhaftete Arbeiter*innen ihre Freiheit zurück.

Durch die gemeinsame Entwicklung von Strategien in Verbindung mit internationale Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit konnten wir bereits zahlreiche Verbesserungen für die Arbeiter*innen erzielen.

Dafür brauchen wir einen langen Atem. Doch der lohnt sich.

So erhielten Hinterbliebene und Überlebende des Einsturzes der Rana-Plaza-Fabrik (Bangladesch) nach drei Jahren Kampagnenarbeit endlich Entschädigungen.

Zum 4. Jahrestag des Fabrikbrands der Ali-Enterprise-Fabrik (Pakistan) sagte KiK eine Entschädigungssumme von 5,15 Millionen US-Dollar zu.

Und nach 18 Monaten Kampf erhielten die ehemaligen Beschäftigten der Orljava-Fabrik (Kroatien) die ihnen gesetzlich zustehenden Abfindungen.

Zwei Frauen machen Siegesposen

Der lange Weg zur Gerechtigkeit

Rana Plaza

1138 Tote, 2.500 Verletzte

>> Zur Chronologie

Ali Enterprises

250 Tote, 50 Verletzte

>> Zur Chronologie

Tazreen

Fabrikbrand mit 112 Toten, 200 Verletzten

>> Zur Chronologie

Myanmar

Bangladesch

#RanaPlazaNeverAgain

Am 24. April 2013 stürzte in Dhaka, Bangladesch, der Fabrikkomplex Rana Plaza ein. Zum Zeitpunkt der Katastrophe saßen in allen neun Fabriken des riesigen Gebäudes Arbeiter*innen an ihren Nähmaschinen – obwohl das Gebäude schon am Vortag wegen Rissen in den Wänden geräumt worden war. Modemarken und Fabrikleitungen hätten die Tragödie verhindern können.

Jaba Garmindo, Indonesien

Im April 2015 ist die Fabrik PT Jaba Garmindo über Nacht geschlossen worden, wenige Monate nachdem Uniqlo und s.Oliver keine Aufträge mehr platzierten. Den ehemaligen Beschäftigten stehen Gehälter und Abfindungen in Höhe von 5,5 Millionen US-Dollar noch zu.

Erfolge

Archiv

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.
Artemisa2 Artemisa Ljarja Kampagne für Saubere Kleidung | Clean Clothes Campaign Germany

Artemisa Ljarja

Koordinatorin Fallarbeit, Kampagne für Saubere Kleidung

Sprich mich dazu an: Offene Fälle und Kampagnen – z.B.: Jaba Gamindo, Rana Plaza, Ali Enterprises | Bangladesh Accord | Arbeit der internationalen Clean Clothes Campaign

Ich arbeite von Berlin & Dresden aus.

E-Mail:eilaktionen [ät] saubere-kleidung.de

Tel.:+49 (0)1788 233 079