#RanaPlazaNeverAgain

Niemand darf für Mode sterben!

Jetzt Petition unterschreiben

Zehn Jahre Rana Plaza

Eine junge Frau blickt während einer Demonstration in die Kamera. Sie hält ein Schild in der Hand. Darauf steht: I don't want to die for fashion.

Am 24. April 2013 stürzte in Dhaka, Bangladesch, der Fabrikkomplex Rana Plaza ein. Zum Zeitpunkt der Katastrophe saßen in allen neun Fabriken des riesigen Gebäudes Arbeiter*innen an ihren Nähmaschinen – obwohl das Gebäude schon am Vortag wegen Rissen in den Wänden geräumt worden war. Fest steht: Modemarken und Fabrikleitungen hätten die Tragödie verhindern können.

Stattdessen setzten sie ihren Gewinn über das Leben der Arbeiter*innen. Wie wenig deren Sicherheit eine Rolle spielte, wie Überlebende und Angehörige getöteter Arbeiter*innen um ihre Entschädigungen kämpfen mussten, wie Gewerkschaften noch immer in ihrer Arbeit behindert werden und der Lohn vieler Arbeiter*innen bis heute nicht zum Leben reicht, verdeutlichen die folgenden Zeitleisten.

Die Sicherheit in der Textil- und Bekleidungsindustrie in Bangladesch hat sich seit 2013 massiv verbessert. Damals schlossen Gewerkschaften, zivilgesellschaftliche Organisationen, Fabrikbetreiber*innen und internationale Modemarken die ersten Abkommen, die im Jahr 2013 schließlich zum Abkommen über Brandschutz und Gebäudesicherheit in Bangladesch (Accord on Fire and Building Safety in Bangladesh) führten.

Doch der Accord läuft im Oktober 2023 aus. Er muss durch ein neues Abkommen mit ebenso starken Schutzklauseln abgelöst werden. Lest mehr über den Accord & über die Marken, die sich weigerten zu unterschreiben. Wie wichtig das Abkommen ist, zeigt der Blick zurück:

11. April 2005

Einsturz der Bekleidungsfabrik ``Spectrum``

Der Einsturz von „Spectrum“ am 11. April 2005, bei dem 64 Arbeiter getötet und 80 verletzt wurden, lenkte die Aufmerksamkeit der Welt auf die trostlose Sicherheitslage in den Bekleidungsfabriken Bangladeschs. Der Zusammenbruch führte zu einer Zunahme von Unternehmens-Sozialaudits, die sich auf die Gebäudesicherheit konzentrierten, zur Einsetzung einer Task Force der Regierung, die sich mit Sicherheitsfragen befasste, einschließlich einer Anlaufstelle, an der Arbeitnehmer und andere ihre Bedenken äußern konnten, und zur Beteiligung der „Bangladesh Garment Manufacture and Export Association“ (BGMEA) an unangekündigten Inspektionen, um den Zugang zu den Notausgängen der Fabriken zu überprüfen. Die Arbeitsgruppen äußerten von Anfang an die Befürchtung, dass diese Reaktion nicht systematisch genug und dessen Umsetzung unzureichend sei. 2006 kamen nach Einführung dieser Maßnahmen dutzende weitere Arbeiter bei einer Reihe von Sicherheitsvorfällen ums Leben, darunter 63 bei „KTS Textile Industries“.
Februar - April 2010

Die Ausarbeitung von Sicherheitsnormen für Bangladesch

Ein Brand in der „Garib & Garib Sweater Factory“ in Dhaka kostete 21 Arbeiter das Leben. Nach dem Brand arbeitete der globale Gewerkschaftsbund der Bekleidungsarbeiter (damals ITGLWF – heute IndustriALL) mit den Gewerkschaften Bangladeschs an einer Reihe von Vorschlägen zur Verbesserung der Brand- und Gebäudesicherheit. Diese wurden von der „Clean Clothes Campaign“ (CCC), dem „International Labor Rights Forum“ (ILRF), dem „Maquila Solidarity Network“ (MSN) und dem „Worker Rights Consortium“ (WRC) in eine Reihe von Aktionspunkten für Gesundheit und Sicherheit für Käufer kodifiziert, die im April 2010 anlässlich des fünften Jahrestags des Zusammenbruchs der Spectrum Factory veröffentlicht wurden. Im Anschluss an die Vorstellung der Aktionspunkte wurde vorgeschlagen, ein Treffen zu veranstalten, an dem die Regierung, Einkäufer, Industrie und Gewerkschaften teilnehmen sollten. Dieses Treffen fand schließlich im Dezember 2010 statt, brachte aber keine wirklichen Ergebnisse.
15. März 2012

PVH unterzeichnet als erste Marke „Memorandum of Understanding“ über Betriebssicherheit in Bangladesch

Das erste Unternehmen, das ein „Memorandum of Understanding“ (MoU) über Betriebssicherheit mit bangladeschischen und internationalen Arbeitsrechtsgruppen und Gewerkschaften einschließlich „Clean Clothes Campaign“ unterzeichnete, war PVH, Eigentümer von Tommy Hilfiger und Calvin Klein. In der Absichtserklärung wurde ein Arbeitsprogramm skizziert, das unabhängige Bauinspektionen, Schulungen zu Arbeitnehmerrechten, öffentliche Bekanntgaben und eine längst überfällige Überprüfung der Sicherheitsstandards ermöglicht. Am 14. September 2012 hat die deutsche Marke Tchibo als zweiter Händler die MoU unterzeichnet. Erfahren Sie mehr über die Entwicklungen, die zu diesem bahnbrechenden MoU geführt haben.
24. November 2012

Brand in der Fabrik von „Tazreen Fashions“

Bei einem Brand in der Fabrik von „Tazreen Fashions“ starben 112 Arbeiter und viele weitere wurden verletzt. Die Arbeiter waren hinter verschlossenen Ausgängen und verriegelten Fenstern gefangen.

Kurz nach dem Brand in Tazreen veröffentlichte das ILRF eine Studie, in der aufgezeigt wird, wie Marken es jahrelang versäumt haben, die Sicherheit in Fabriken in Bangladesch anzugehen. Im Daily Star wurde gab es diese Darstellung der Ereignisse.

24. April 2013

Einsturz Rana Plaza

Am 23. April 2013 wurden im Rana Plaza-Gebäude große strukturelle Risse entdeckt. Die Geschäfte und die Bank in den unteren Stockwerken schlossen sofort. Warnungen, das Gebäude nach dem Auftreten der Risse nicht zu benutzen, wurden von den Bekleidungsfabrikbesitzern von fünf Fabriken in den oberen Stockwerken ignoriert.

Die Bekleidungsarbeiter*innen wurden angewiesen, am nächsten Tag wieder an die Arbeit zu gehen. Wenn es in den fünf Fabriken im Gebäude Gewerkschaften gegeben hätte, die gemeinsam das Recht gehabt hätten, unsichere Arbeit abzulehnen und wenn die Arbeiter*innen keine Armutslöhne verdient hätten, hätten sie sich vielleicht nicht dafür entschieden, die Fabrik zu betreten, nur weil ihnen gedroht wurde, einen Monatslohn zu verlieren. Armutslöhne, mangelnde Vereinigungsfreiheit und in einigen Fällen tatsächliche Gewalt führten dazu, dass sich die Arbeitnehmer*innen gezwungen fühlten, ein unsicheres Gebäude zu betreten.

Das Gebäude stürzte nur eine Stunde später ein und tötete 1.138 Menschen. Der Vorfall hätte völlig vermeidbar sein können.

April-Mai 2013

1 Million Unterschriften, um Benetton und andere Marken zur Unterzeichnung der verbindlichen Sicherheitsvereinbarung zu bewegen

Unmittelbar nach dem Zusammenbruch starteten Gewerkschaften und andere Organisationen innerhalb und außerhalb des Netzwerks „Clean Clothes Campaign“ Kampagnen, um Marken dazu zu drängen, endlich ein rechtsverbindliches Sicherheitsabkommen zu unterzeichnen. Innerhalb von nur wenigen Wochen sammelten diese Organisationen zusammen über eine Million Unterschriften, um Marken dazu zu drängen, das Abkommen bis zum 15. Mai zu unterzeichnen: ein Datum, das die Marken bei einem Treffen zur Fabriksicherheit kurz nach dem Zusammenbruch vereinbart hatten.
15. Mai 2013

Erste Marken unterzeichnen das Bangladesch-Abkommen

Über 30 Marken, darunter die bisherigen Unterzeichner PVH und Tchibo sowie neue große Unterzeichner wie H&M, Inditex, C&A, Primark und Benetton, haben kurz nach dem Zusammenbruch des Rana Plaza die Frist eingehalten, um das Abkommen über Brand- und Gebäudesicherheit in Bangladesch zu unterzeichnen. Dieses bahnbrechende verbindliche Abkommen, bei dem Gewerkschaften zu fünf Prozent Mitspracherecht haben und Marken rechtlich zur Verantwortung ziehen können, wenn sie ihre Versprechen nicht einhalten, trat sofort in Kraft. Letztlich beteiligten sich mehr als 220 Marken an diesem Programm, das bis 2018 lief und mehr als 1600 Fabriken in Bangladesch für mehr als 2,5 Millionen Arbeitnehmer sicherer macht.
Juli 2013

Walmart und Gap verkünden eine rivalisierende Regelung

Einige Monate nach der Einführung des Abkommens kündigten Gap und Walmart, zwei berühmte Aussetzer für ein rechtsverbindliches Sicherheitsprogramm in Bangladesch, ihr eigenes Programm an: die „Alliance for Bangladesh Worker Safety“. 15 weitere nordamerikanische Marken, die dem Abkommen nicht beigetreten waren, nahmen an dieser Initiative teil. Die Zeugenunterzeichner des Abkommens lehnten dieses von Unternehmen betriebene System von Anfang an ab, da es Gewerkschaften nicht einbeziehe und keine Rechenschaftspflicht enthalte. Die Zeugenunterzeichner würden die Allianz über die Jahre hinweg weiter beobachten und folgerten, dass es dem Programm an Transparenz mangele und viele Sicherheitsmaßnahmen gefährlich verzögert wurden, während andere zu leicht für erfüllt erklärt wurden. Nach fünf Jahren erklärte die Allianz nicht überzeugend und entgegen dem Abkommen ihre Arbeit für „erledigt“.
September 2015 – April 2016

Zeugenunterzeichner überwachen den Fortschritt der Marken im Rahmen des Abkommens

Die vier NGOs, die das Abkommen neben Marken und Gewerkschaften unterzeichnet haben, nahmen ihre Rolle als Zeugen ernst und überwachten weiterhin die Arbeit des Abkommens und die Einhaltung der Verpflichtungen durch die Marken im Rahmen des Abkommens. In einer Reihe öffentlicher Berichte forderten sie die Marken auf, schnell lebensrettende Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen und dafür zu sorgen, dass die Fabriken über ausreichende Mittel verfügen, um die notwendigen Änderungen an ihren Gebäuden vornehmen zu können.

Ein erster Bericht zu H&M wurde im September 2015 veröffentlicht.

6. April 2017

Accord verhindert Fabrikkollaps

Nur ein Beispiel für die Wirksamkeit der Maßnahmen des Abkommens: Am 6. April 2017 verhinderte die Tatsache, dass Arbeitnehmer sich im Rahmen des Abkommens beschweren konnten, einen wahrscheinlichen Fabrikzusammenbruch. Arbeiter, die Risse in den Wänden ihres Werks bemerkten, machten von ihrem Recht Gebrauch, als der Fabrikbesitzer keine Maßnahmen ergriff. Im Rahmen des Abkommens wurde eine sofortige Evakuierung angeordnet und sichergestellt, dass die Arbeiter erst nach Behebung des Problems zurückkehren konnten.
4. Juli 2017

Kesselexplosion in der Fabrik von „Multifabs Ltd.“

Eine Kesselexplosion in der Fabrik von „Multifabs Ltd.“ tötete 13 Menschen, verletzte Dutzende weitere und führte zum teilweisen Einsturz der Fabrik. Als Reaktion darauf fordern die Arbeitnehmerorganisationen die Aufnahme von Kesselinspektionen in das Abkommen, eines der wichtigsten Sicherheitsprobleme, für die noch die Regierung von Bangladesch zuständig ist. Im Rahmen des Abkommens wurde 2018 ein Pilotprojekt für Kesselinspektionen gestartet, wobei sich die Stakeholder des Abkommens schließlich darauf einigten, Kesselinspektionen in den Geltungsbereich des Abkommens aufzunehmen. Dennoch bleibt die Umsetzung des Kesselprogramms problematisch schleppend. Dieser Vorfall hat desweiteren gezeigt, wie dringend eine Arbeitsunfallversicherung für alle Bekleidungsarbeiter erforderlich ist.

Pressemitteilung nach der Kesselexplosion: ; Accord-Bericht über die Kesselexplosion:

Juni 2017

Neues Abkommen von Gewerkschaften und Marken angekündigt

Nach vier Jahren Arbeit im Rahmen des Abkommens war den Marken und Gewerkschaften klar, dass die Sicherheit ein fortlaufender Vorgang ist und dass selbst die Arbeiten zur Beseitigung aller Sicherheitsrisiken, die bei der ersten Inspektion festgestellt wurden, noch nicht vollständig abgeschlossen waren, obwohl das Abkommen Fortschritte machte. Daher verhandelten und kündigten sie ein neues Dreijahresprogramm an, das von Juni 2018 bis Juni 2021 laufen soll. Dieses Abkommen von 2018 war kein exaktes Duplikat seines Vorgängers. Das Ausbildungsprogramm wurde erheblich ausgeweitet und umfasste alle Betriebe und den Schutz der Vereinigungsfreiheit in Bezug auf die Fähigkeit der Arbeitnehmer, sich für ihre eigene Sicherheit einzusetzen. Das Abkommen von 2018 bot Unterzeichnern auch die Möglichkeit, freiwillig ihre Heimtextilien- sowie Stoff- und Strickzubehörlieferanten in das Accord-Programm aufzunehmen. Dies ermöglichte es Unternehmen, die Textilien, aber keine Bekleidung verkaufen, sich ebenfalls zu registrieren, was mehrere Unternehmen taten.
Mai-Juni 2018

Das erste Abkommen endete, ein neues Abkommen begann

Bis zum Ablauf des fünfjährigen Mandats des ersten Bangladesch-Abkommens war viel erreicht worden. Mehr als 1600 Fabriken wurden inspiziert und 84% der bei der Erstinspektion festgestellten Sicherheitsgefahren wurden behoben. 2,2 Millionen Arbeiter wurden darin geschult, Sicherheitsgefahren zu erkennen und zu bewältigen sowie das Werk im Brandfall sicher zu räumen. Gleichzeitig wurde deutlich, dass vor allem die schwierigsten Sicherheitsrisiken in vielen Werken nicht angegangen wurden und daher der neue Accord 2018 dringend benötigt wurde. Nicht alle Marken, die das erste Abkommen unterzeichnet hatten, unterschrieben das nächste Abkommen. Marken wie „Abercrombie & Fitch“ und „HBC“ entschieden sich für den einfachen Ausweg und traten stattdessen Nirapon bei. Dennoch sind mehr als 190 Marken dem Abkommen treu geblieben oder haben sich aufgrund des erweiterten Mandats, das nun auch Heimtextilien umfasst, erstmals dem Programm angeschlossen.

In unserem Bericht am fünften Jahrestag der Katastrophe von Rana Plaza reflektierte CCC, was das Abkommen erreicht hat und warum es noch benötigt wird.

April 2018 – Mai 2019

Die Fortsetzung des Abkommens in Gefahr

Nicht jeder in Bangladesch war glücklich über die Fortsetzung des Accord-Programms. Die Bedenken der Regierung, dass der Accord die nationalen Aufsichtsbehörden dauerhaft ersetzen würde, wurden bereits 2017 durch eine Vereinbarung über den Aufbau von Kapazitäten und die Übergabe der Arbeit an nationale Behörden ausgeräumt. Dennoch nutzten Fabrikbesitzer und die Regierung im April 2018 ein Gerichtsverfahren eines verärgerten Fabrikbesitzers gegen den Accord, um damit zu drohen, den Accord aus Bangladesch zu vertreiben. Das Verfahren zog sich über Monate hin, in denen Zeugen, die das Abkommen unterzeichnet hatten, zeigten, dass die Arbeit des Abkommens dringend benötigt wurde, bis die Kontrollbehörden in Bangladesch bereit waren, die Arbeit zu übernehmen. Im Mai 2019 erzielten „Global Unions“ und die Marken, die die Vereinbarung vertreten, eine Einigung mit dem Verband der Fabrikbesitzer in Bangladesch, wonach die Arbeit der Vereinbarung vor Ort im Jahr 2020 von einer neuen Einrichtung, dem „RMG Sustainability Council“ (RSC), übernommen werden soll. Die unterzeichnenden Zeugen äußerten starke Bedenken, dass in diesem Gremium die Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Stimmen der Unternehmen überwiegen würden.
April 2019

“Nirapon” gestartet

21 Unternehmen, die sich für die von Unternehmen geleitete Allianz über das Abkommen entschieden hatten und deren Sicherheitsnachweise nach dem Abschluss der Allianz im Jahr 2018 gefährdet waren, starteten die Plattform „Nirapon“, die mit noch weniger transparenten Sicherheitsmechanismen und einer Helpline für Arbeiter behauptete, die Sicherheit der Bekleidungsfabriken in Bangladesch weiter zu erhöhen. Mehr Marken hielten dies für ein interessantes Modell, da die Mitgliederzahl der Initiative in den folgenden fünf Jahren auf 55 anstieg. In dieser Zeit wurde „Nirapon“ aus Bangladesch ausgewiesen und operiert nun von den USA aus.

Das „Centre for Policy Development“ in Bangladesch untersuchte die Ergebnisse des Nirapon-Programms im Bericht 2019 und kam zu dem Schluss, dass nur sehr wenige öffentliche Informationen über seine Aktivitäten und Ergebnisse zu finden sind.

6. Oktober 2019

ILO-Übereinkommen gegen Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz

Die ILO verabschiedete ein Übereinkommen gegen Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz, das in den vergangenen Jahren von 25 Ländern ratifiziert wurde. Bangladesch gehört nicht dazu, obwohl geschlechtsspezifische Gewalt und Belästigung in den Bekleidungsfabriken ein großes Problem darstellen. Derzeit können Beschäftigte in den unter das Abkommen fallenden Fabriken Probleme von Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz bei ihrem Beschwerdemechanismus zur Sprache bringen, aber anderswo haben Arbeitnehmer keinen Zugang zu Abhilfemaßnahmen.
06. Januar 2020

Start des “RMG Sustainability Council”

Wie im Mai 2019 vereinbart, hat der „RMG Sustainability Council“ die Arbeit vor Ort vom „Bangladesh Accord Liaison Office“ übernommen. Befürchtungen, dass die Arbeitnehmervertreter in den Unternehmen zahlenmäßig übertreffen würden, seien nicht ausgeräumt worden. Aufgrund der Pandemie verzögerten Marken und Gewerkschaften den Beginn der Verhandlungen über ein neues Abkommen. Das bedeutete, dass der RSC ohne Klarheit darüber begann, welches verbindliche Programm Marken für die vom RSC über den Mai 2021 hinaus überwachte Arbeit zur Rechenschaft ziehen würde. Die Vertreter der Union im RSC betonten, wie wichtig ein solches verbindliches Abkommen für den Erfolg der Sicherheitsarbeit sei, da der RSC selbst nicht über die Mittel verfüge, Marken zur Verantwortung zu ziehen.
Januar – August 2021

Verhandlungen und Kampagnen für ein neues Abkommen

Die Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Marken begannen aufgrund der Pandemie spät, und bald zeigte sich, dass unter dem Deckmantel der gleichen Pandemie und der Entwicklungen in Bangladesch einige Marken glaubten, sie könnten das Abkommen schwächen. Da das Enddatum des Abkommens näher rückte, wurde noch keine Einigung erzielt, und die verhandelnden Marken und Gewerkschaften beschlossen, das Abkommen unter sehr unsicheren Bedingungen für weitere drei Monate weiterarbeiten zu lassen. Die Gewerkschaften betonten, dass sie den RSC verlassen würden, wenn kein neues Abkommen zustande käme, und das Netzwerk der „Clean Clothes Campaign“ setzte sich in der Zwischenzeit dafür ein, Marken zu drängen, dass nur ein ebenso starkes verbindliches Abkommen die Sicherheit der Arbeitnehmer in Bangladesch (und vorzugsweise auch in anderen Ländern) gewährleisten könne.
9. Januar 2021

Beginn des Internationalen Abkommens

Nach monatelangen Verhandlungen und Kampagnen kündigten Gewerkschaften und Marken Ende August 2021 die Schaffung des „Internationalen Abkommens für Gesundheit und Sicherheit in der Textil- und Bekleidungsindustrie“ an. Bis zum 1. September haben 77 Marken ihr Engagement bekundet und die Liste der Unterschriften ist im Laufe der Zeit auf über 190 Marken angewachsen. Das Programm enthielt die gleiche 50/50-Governance-Struktur zwischen Gewerkschaften und Marken und behielt das gleiche Maß an Durchsetzbarkeit bei. Der Hauptunterschied zum vorherigen Programm war das internationale Element. Während das Bangladesch-Länderprogramm vom RSC durchgeführt wurde, eröffnete es die Möglichkeit für weitere Länderprogramme mit der ausdrücklichen Verpflichtung, bis zum Ende der Programmlaufzeit im Jahr 2023 mindestens ein Land einzubeziehen. Nach ausführlichen Machbarkeitsstudien und Konsultationen wurde am 14. Dezember 2022 das Pakistan-Abkommen als das Accord-Programm über Bangladesch hinaus bekannt gegeben.
Juni 2022

Internationale Arbeitskonferenz der ILO ergänzt die Grundprinzipien und Rechte am Arbeitsplatz um Sicherheit und Gesundheitsschutz

Auf der Internationalen Arbeitskonferenz der IAO kommen die Mitgliedstaaten überein, die Grundsätze der Sicherheit und eines gesunden Arbeitsumfelds in die Grundprinzipien und -rechte bei der Arbeit (auch als IAO-Grundübereinkommen bekannt) aufzunehmen, die sich bisher in erster Linie auf die Vereinigungsfreiheit konzentrierten. Die neuen grundlegenden Übereinkommen werden das Übereinkommen über Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, 1981 (Nr. 155) und das Übereinkommen zur Förderung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, 2006 (Nr. 187) sein.

Die Überlebenden und Angehörige von getöteten Beschäftigten wurden nach ILO-Standards für Einkommenseinbußen und medizinische Kosten vollständig entschädigt. Aber: Die Modeunternehmen waren erst nach zwei Jahren intensiver Kampagne bereit, die Summen zu bezahlen. Bis heute haben sich nicht alle Marken, die in Rana Plaza-Fabriken produzieren ließen, finanziell beteiligt. Die Beträge, die die Arbeiter*innen erhielten, waren relativ gering. Denn sie basieren auf den Löhnen, die oft unterhalb des Existenzminimums liegen.

Unsere Forderung: Die Gesetzgebung muss sich ändern, damit Überlebende und Angehörige angemessene Entschädigungen erhalten, ohne dafür vor Gericht ziehen zu müssen. Mehr Informationen dazu findet ihr bei der University of Sussex.

11. April 2011

Entschädigungszahlungen für den Zusammenbruch von „Spectrum“ vollständig

Anlässlich des sechsten Jahrestages erhielten die Arbeiter und Familien, die 2005 vom Zusammenbruch des „Spectrum“ betroffen waren, den letzten Teil ihrer Entschädigungszahlungen in einer feierlichen Zeremonie. Das Entschädigungssystem Spectrum für die Familien der getöteten und verletzten Arbeiter wurde zwischen der spanischen Marke Inditex (Zara) und dem globalen Gewerkschaftsbund für Bekleidungsarbeiter vereinbart. Inditex versäumte es, die Zahl der entschädigten Arbeitnehmer und Familien sowie die gezahlten Beträge offenzulegen. Im April 2011 fand in Dhaka ein Multi-Stakeholder-Treffen zum Thema Fabriksicherheit statt, an dem Vertreter des BGMEA, Gewerkschaften, Einkäufer und Beamte der Brandschutzabteilung sowie der Bau- und Fabrikabteilung teilnahmen. Die Teilnehmer erörterten die Unterzeichnung eines „Memorandum of Understanding“ (MoU), mit dem ein Arbeitsprogramm aufgestellt werden soll, welches künftige Tragödien verhindern soll.

Zum fünften Jahrestag des Spectrum-Kollapses veröffentlichte das CCC einen Überblick über die Kompensations- und Sicherheitsentwicklungen der vergangenen fünf Jahre. Weitere Informationen zu den Entwicklungen auf dem Gebiet der Sicherheitsstandards und der Kompensation finden Sie in der November 2012-Übersicht von CCC.

14. Dezember 2011

„That’s It Sportswear“ Entschädigung kurz vor der Fertigstellung

Anlässlich des einjährigen Jubiläums des Brandes der Fabrik von „That’s It Sportswear“, bei dem 29 Arbeiter ums Leben kamen, hatten die meisten mit der Fabrik verbundenen Marken der Entschädigung der getöteten Arbeiter*innen zugestimmt, doch sie unternahmen keine Schritte, um die verletzten Arbeiter*innen zu entschädigen.
24. April 2013

Zusammenbruch Rana Plaza

Am 23. April 2013 wurden im Rana Plaza-Gebäude große strukturelle Risse entdeckt. Die Geschäfte und die Bank in den unteren Stockwerken schlossen sofort. Warnungen, das Gebäude nach dem Auftreten der Risse nicht zu benutzen, wurden von den Bekleidungsfabrikbesitzern von fünf Fabriken in den oberen Stockwerken ignoriert.

Die Bekleidungsarbeiter wurden angewiesen, am nächsten Tag wieder an die Arbeit zu gehen. Wenn es in den fünf Fabriken im Gebäude Gewerkschaften gegeben hätte, die gemeinsam das Recht gehabt hätten, unsichere Arbeit abzulehnen und wenn die Arbeiter keine Armutslöhne verdient hätten, hätten sie sich vielleicht nicht dafür entschieden, die Fabrik zu betreten, nur weil ihnen gedroht wurde, einen Monatslohn zu verlieren. Armutslöhne, mangelnde Vereinigungsfreiheit und in einigen Fällen tatsächliche Gewalt führten dazu, dass sich die Arbeitnehmer gezwungen fühlten, ein unsicheres Gebäude zu betreten.

Das Gebäude stürzte nur eine Stunde später ein und tötete 1.138 Menschen. Der Vorfall hätte völlig vermeidbar sein können.

September- Dezember 2013

Gemeinsame Absichtserklärung zum Rana-Plaza-Arrangement erzielt

Im September berief „IndustriALL“, der globale Gewerkschaftsbund der Bekleidungsarbeitergewerkschaften, ein erstes Treffen mit Vertretern von Bangladeschs Gewerkschaften, Marken und Einzelhändlern aus Rana Plaza Fabriken, internationalen und bangladeschischen NGOs sowie Vertretern der Regierung von Bangladesch ein. Die Teilnehmer einigten sich darauf, einen Vorschlag für die Berechnung der Einkommensverluste im Einklang mit dem IAO-Übereinkommen 121 auszuarbeiten. Im Dezember wurden das Rana Plaza Arrangement und das Rana Plaza Koordinationskomitee gegründet. Die Entschädigung im Rahmen des IAO-Übereinkommens 121 wird auf der Grundlage der Entschädigung für entgangene Einkommen berechnet und beinhaltet keine Entschädigung für Schmerzen und Leiden. Zusammen mit den sehr niedrigen Löhnen in der Bekleidungsindustrie, auf denen die Berechnungen beruhten, und dem Fehlen weiterer sozialer Absicherung in Bangladesch würden die meisten Familien weiterhin in Not geraten.

ILRF und CCC veröffentlichten einen Bericht über den Stand der Kompensationsentwicklung 6 Monate nach dem Zusammenbruch. Benetton wurde mit einer Kampagne in den Fokus der CCC genommen.

November 2014

Tazreen-Treuhandfonds eingerichtet

Genau sechs Monate vor dem Einsturz des Rana Plaza starben bei einem Fabrikbrand in der „Tazreen Fashions-Fabrik“ mindestens 112 Menschen. Ein halbes Jahr später wurde der Entschädigungskampf von dem Ausmaß der Tragödie überschattet, doch zwei Jahre nach dem Brand wurde mit C&A und anderen beteiligten Marken eine Vereinbarung getroffen, um die betroffenen Familien zu entschädigen. 2016 wurden die Zahlungen an die Familien abgeschlossen.
Juni 2015

Rana-Plaza-Treuhandfonds gefüllt

Nach mehr als zwei Jahren Kampagnen waren im Juni 2015 endlich die 30 Millionen US-Dollar zur Entschädigung der Rana Plaza-Familien zusammen gekommen. Zwischen März 2014 und Oktober 2015 wurden diese 30 Millionen US-Dollar direkt an die Rana Plaza-Familien verteilt. Eine weitere Million US-Dollar wurde zur Deckung der laufenden medizinischen Kosten ausgezahlt. Mehr dazu
September 2016

„The Trust for Injured Workers’ Medical Care including Rana Plaza workers“ (“TIWMC”) gegründet

Die langfristige physische und psychologische Behandlung der bei beiden Fabrikunfällen verletzten Arbeitnehmer wurde vom „The Trust for Injured Workers’ Medical Care including Rana Plaza workers“ (“TIWMC”), der im September 2016 gegründet wurde und seit Februar 2017 in Betrieb ist, durchgeführt. Es wird durch Zahlungen aus dem Rana Plaza und den „Tazreen“ Treuhandfonds finanziert und bietet den Begünstigten des Treuhandfonds direkte Behandlung und kostenlose Gesundheitsversorgung über andere medizinische Einrichtungen.
April 2018

Öffentliche Ausschreibung für Arbeitsunfallversicherung

Trotz vielversprechender früherer Entwicklungen hin zu einer dauerhaften Arbeitsunfallversicherung auf der Grundlage der zahlreichen Ad-hoc-Systeme, die in den Jahren zuvor eingerichtet wurden, waren die Entwicklungen 2017-2018 zum Stillstand gekommen. Dieselben Marken, die darauf bestanden hatten, dass Zahlungen in den Treuhandfonds Rana Plaza nur erfolgen könnten, wenn dies der Beginn einer dauerhaften Lösung wäre, schwiegen nun, und die Arbeitgeberorganisationen intensivierten ihre Lobbyarbeit gegen das System. „Clean Clothes Campaign“ hat beschlossen, öffentlich für die „Employment Injury Insurance“ einzutreten, mit der Begründung, dass es nur 0,3% des Lohns kosten würde – ein lächerlich geringer Betrag, wenn man bedenkt, dass die Löhne insgesamt nur 1-2% des Gesamtpreises eines Kleidungsstücks ausmachen.

Clean Clothes Campaign forderte EII und eine Überbrückungslösung für Arbeitnehmer*innen, die seit 2013 in Fabrikunfälle verwickelt sind. Ein Bericht der Forscherin Rebecca Prentice zeigt auch die Notwendigkeit eines EII-Programms in Bangladesch auf.

21. Juni 2022

Start des Pilotprojekts Arbeitsunfallversicherung

Endlich wurde offiziell ein Pilotprojekt gestartet, mit dem sichergestellt werden soll, dass Bekleidungsarbeiter bei Arbeitsunfällen und auch Familien bei Todesfällen am Arbeitsplatz finanziell entschädigt werden. Sieben Marken haben finanzielle Zusagen unterzeichnet: Bestseller (Vero Moda), Fast Retailing (Uniqlo), H&M, KiK, Primark und Tchibo. Es ist von größter Bedeutung, dass dieses Pilotprojekt zu einem fortlaufenden Programm führt, das im Recht Bangladeschs verankert ist und mehr Markenbeiträge enthält. Vor allem sollte es eine Überbrückungslösung geben, um Familien, die seit 2013 Todesfälle oder Verletzungen erlitten haben, zu entschädigen.

Ankündigung der Internationalen Arbeitsorganisation

Eine kurze Geschichte der Arbeitsunfallversicherung in Bangladesch

Trotz Änderungen des Arbeitsrechts und eines Anstiegs der Gewerkschaftsstiftungen in den ersten Jahren nach dem Zusammenbruch, geriet die Vereinigungsfreiheit in Bangladesch erneut unter Druck, was 2016-2017 und 2018-2019 zu zwei massiven Maßnahmen gegen Lohnproteste führte.

Unsere Forderungen: Wir fordern von Regierung, Fabrikbesitzer*innen und den großen Modemarken, Hindernisse für die Gründung von Gewerkschaften abzubauen und dafür zu sorgen, dass Arbeiter*innen ihr Recht auf Organisation und Gewerkschaften ihr Recht auf Tarifverhandlungen ausüben können. Internationale politische Entscheidungsträger*innen müssen Marken gesetzlich für das Vereinigungsrecht ihrer Beschäftigten in der Lieferkette verantwortlich machen. Mehr Informationen dazu findet ihr beim Business and Human Rights Resource Centre.

Juni-August 2010

Lohnproteste und Verhaftungen von Gewerkschaftsführern

Im Juni 2010 gingen Bekleidungsarbeiter*innen im Industriebezirk Dhaka in Ashulia über eine Woche lang auf die Straße, um gegen ihre niedrigen Löhne zu protestieren. Als Reaktion darauf leitete die Regierung Maßnahmen gegen Arbeitsaktivist*innen ein, darunter das „Bangladesch Center for Worker Solidarity“ (BCWS). Am 13. August wurden die Gründer der Organisation, Kalpona Akter und Babul Akhter, mitten in der Nacht unter falscher Anklage in ihrem Versteck festgenommen. Es hieß, sie würden erst gegen Kaution freigelassen, nachdem sie einen Monat im Gefängnis verbracht hatten.
April 2012

Die Ermordung des Aminul Islam

Aminul Islam war ein ehemaliger Bekleidungsarbeiter und Gewerkschaftsaktivist der Ashulia- und Savar-Chapter der „Bangladesh Garment and Industrial Workers Federation and the Bangladesh Center for Workers‘ Solidarity“. Er war mehrmals verhaftet und gefoltert worden, bevor seine Leiche im April 2012 außerhalb von Dhaka gefunden wurde. 2018 wurde eine Person für dieses Verbrechen für schuldig befunden. Das Urteil beruhte auf wenigen Beweisen und gegen einen Mann, der unmittelbar nach dem Mord verschwand. Sie wurde von Aminuls Kollegen und internationalen Unterstützern abgelehnt, weil sie keine Beweise für Verbindungen zwischen der Tötung und den Sicherheitskräften in Bangladesch berücksichtigte und keine gründlichere Untersuchung der Mitverschwörer der Angeklagten forderte.

Lesen Sie mehr auf Wikipedia

Lesen Sie mehr über die strafrechtlichen Ermittlungen

Nachrichten über die Verurteilung

24. April 2013

Rana Plaza Zusammenbruch

Am 23. April 2013 wurden im Rana Plaza-Gebäude große strukturelle Risse entdeckt. Die Geschäfte und die Bank in den unteren Stockwerken schlossen sofort. Warnungen, das Gebäude nach dem Auftreten der Risse nicht zu benutzen, wurden von den Bekleidungsfabrikbesitzern von fünf Fabriken in den oberen Stockwerken ignoriert.

Die Bekleidungsarbeiter wurden angewiesen, am nächsten Tag wieder an die Arbeit zu gehen. Wenn es in den fünf Fabriken im Gebäude Gewerkschaften gegeben hätte, die gemeinsam das Recht gehabt hätten, unsichere Arbeit abzulehnen und wenn die Arbeiter keine Armutslöhne verdient hätten, hätten sie sich vielleicht nicht dafür entschieden, die Fabrik zu betreten, nur weil ihnen gedroht wurde, einen Monatslohn zu verlieren. Armutslöhne, mangelnde Vereinigungsfreiheit und in einigen Fällen tatsächliche Gewalt führten dazu, dass sich die Arbeitnehmer gezwungen fühlten, ein unsicheres Gebäude zu betreten.

15. Juli 2013

Änderungen des Arbeitsgesetzes in Bangladesch

Durch die Änderungen des Bangladesch-Arbeitsgesetzes 2006 wurde das Recht auf Vereinigungsfreiheit in mehreren Punkten verbessert. So mussten beispielsweise die Namen von Gewerkschaftsführern bei der Registrierung einer Gewerkschaft nicht mehr an die Arbeitgeber geschickt werden. Gleichzeitig gab es nach wie vor große organisatorische Hürden, wie die Verpflichtung, vor der Eintragung einer Gewerkschaft die Zustimmung von 30 % der Beschäftigten eines Betriebes einzuholen, sowie Einschränkungen des Streikrechts. Trotz fortbestehender Hemmnisse nahm die Zahl der Gewerkschaften im Bekleidungssektor in den ersten Jahren nach dem Zusammenbruch und der Reform des Arbeitsrechts stark zu. In späteren Jahren kam diese Entwicklung zum Stillstand, und es stellte sich auch heraus, dass es sich bei einem Großteil dieser Gewerkschaften um sogenannte „gelbe“ Gewerkschaften handelte, die den Interessen der Arbeitgeber oder der Regierung entsprachen.

Lesen Sie die ersten Reaktionen von Human Rights Watch und der ILO auf die Reform des Arbeitsrechts. Die ILO berichtete auch über die Zunahme der Gewerkschaftsregistrierungen.  (Labour union leaders comment on the rise in unions in 2022)

Dezember 2016 - Februar 2017

Bekämpfung von Lohprotesten

Im Dezember 2016 verließen Arbeiter*innen spontan ihre Fabriken, um eine Verdreifachung der Löhne zu fordern. Als Reaktion darauf wurden mindestens 1.500 Beschäftigte entlassen, 38 Gewerkschaftsführer und Beschäftigte aufgrund unbegründeter Strafanzeigen verhaftet und Gewerkschafts- und NGO-Büros geschlossen oder von Regierungsbehörden heftig schikaniert und eingegriffen. Während der Mindestlohn weiterhin bei 5.300 BDT pro Monat lag, schätzte „Asia Floor Wage“ einen existenzsichernden Lohn auf 37.661 BDT.

Wir haben einen Überblick darüber geschrieben, was hier passiert ist. Darüber hinaus forderten wir die EU auf, Maßnahmen zu ergreifen.

Dezember 2018 - Januar 2019

Lohnproteste und Repression

Im Dezember 2018 trat der neue Mindestlohn von 8.000 BDT in Kraft. Die Beschäftigten, die eine Erhöhung auf 16.000 BDT gefordert hatten, akzeptierten die sehr geringe Erhöhung nicht und waren vor allem unzufrieden mit den noch geringeren Lohnerhöhungen der höheren Lohngruppen. Die Arbeiter verließen die Fabriken und begannen zu protestieren. Die Fabrikbesitzer und die Regierung reagierten darauf mit Gewalt und Repression. Am 8. Januar 2019 ging die Polizei mit Wasserwerfern, Tränengas, Schlagstöcken und Gummigeschossen gegen etwa 10 000 Bekleidungsarbeiter vor, wobei ein Arbeiter getötet und über 50 verletzt wurden. Am 13. Januar wurde eine kleine zusätzliche Lohnerhöhung für die Beschäftigten in den höheren Lohngruppen angekündigt, und die Beschäftigten wurden aufgefordert, in ihre Fabriken zurückzukehren. Als Vergeltungsmaßnahme wurden Tausende von Arbeitnehmern entlassen. Viele wurden von den Fabrikbesitzern auf eine schwarze Liste gesetzt, indem sie die Namen und Fotos der Beschäftigten vor den Fabriktoren aushängten. Gegen Hunderte von namentlich genannten und Tausende von ungenannten Beschäftigten in der Bekleidungsindustrie, wurden von Fabrikkonzernen und der Industriepolizei mindestens 33 erfundene Strafverfahren eingeleitet, die die Menschen seit Jahren nicht loslassen.

Eine Übersicht über das Geschehene finden Sie hier. Ein Jahr später erklärten wir, wie der Kampf weitergeht und was Marken tun können, um den Kreislauf von Protest und Repression zu durchbrechen.

Nach dem Einsturz Rana Plazas wurde eine fünfjährige Überprüfung des Mindestlohns vereinbart. Dies bedeutet, dass in diesem Jahr eine Lohnanpassung fällig ist. Die Gewerkschaften fordern Beträge zwischen 22 und 25 000 BDT Mindestlohn. Nach Berechnungen der Asia Floor Wage Alliance bräuchten Arbeitnehmer*innen in Bangladesch das Doppelte, um mit ihren Familien ein menschenwürdiges Leben zu führen. Der aktuelle Lohn der Arbeiter*innen beträgt 8.000 BDT (ca. 75 USD), das ist nur die Hälfte dessen, was sie 2018 verlangten. Fabrikbesitzer werden sagen, dass sie sich keine Gehaltserhöhung in dem Umfang leisten können, während große Bekleidungsmarken bei Ihnen Kunden sind, welche alle in der Theorie und in ihren Verhaltenskodizees Wert auf faire Löhne legen.

Unsere Forderungen: Marken müssen die Lohnforderungen der Arbeiter*innen unterstützen und sich verpflichten, die höheren Löhne durch höhere Preise auch für Fabrikbesitzer*innen bezahlbar zu machen.

 

24. April 2013

Der Einsturz Rana Plazas

Am 23. April 2013 wurden im Rana Plaza-Gebäude große strukturelle Risse entdeckt. Die Geschäfte und die Bank in den unteren Stockwerken schlossen sofort. Warnungen, das Gebäude nach dem Auftreten der Risse nicht zu benutzen, wurden von den Bekleidungsfabrikbesitzern von fünf Fabriken in den oberen Stockwerken ignoriert.

Die Bekleidungsarbeiter*innen wurden angewiesen, am nächsten Tag wieder an die Arbeit zu gehen. Wenn es in den fünf Fabriken im Gebäude Gewerkschaften gegeben hätte, die gemeinsam das Recht gehabt hätten, unsichere Arbeit abzulehnen und wenn die Arbeiter*innen keine Armutslöhne verdient hätten, hätten sie sich vielleicht nicht dafür entschieden, die Fabrik zu betreten, nur weil ihnen gedroht wurde, einen Monatslohn zu verlieren. Armutslöhne, mangelnde Vereinigungsfreiheit und in einigen Fällen tatsächliche Gewalt führten dazu, dass sich die Arbeitnehmer gezwungen fühlten, ein unsicheres Gebäude zu betreten.

Teilen Sie Ihr Beileid oder Ihre Gedanken über die Tragödie hier: ranaplazaneveragain.org. Lesen Sie mehr unter: https://cleanclothes.org/campaigns/past/rana-plaza.

Das Gebäude stürzte nur eine Stunde später ein und tötete 1.138 Menschen. Der Vorfall hätte völlig vermeidbar sein können.

September- November 2013

Erste Lohnerhöhung seit Rana Plaza

Arbeiter*innen, die höhere Löhne forderten, wurden mit Gewalt konfrontiert: Mehr als 100 Menschen werden verletzt und über 100 Fabriken schließen ihre Türen. Im November stimmte die Regierung einer Lohnerhöhung von 3.000 auf 5.300 BDT zu. Der „Asia Floor Wage“ Schätzwert für einen existenzsichernden Lohn für eine Familie aus Bangladesch belief sich 2013 auf 25.878 BDT.

Erfahren Sie mehr in diesen Artikeln: https://www.theguardian.com/world/2013/sep/25/bangladesh-police-clash-garment-workers & http://america.aljazeera.com/articles/2013/9/23/tens-of-thousandsprotestlowwagesinbangladesh.html

Dezember 2016 - Februar 2017

Bekämpfung von Lohnprotesten

Im Dezember 2016 verließen Arbeiter*innen spontan ihre Fabriken, um eine Verdreifachung der Löhne zu fordern. Als Reaktion darauf wurden mindestens 1.500 Beschäftigte entlassen, 38 Gewerkschaftsführer und Beschäftigte aufgrund unbegründeter Strafanzeigen verhaftet und Gewerkschafts- und NGO-Büros geschlossen oder von Regierungsbehörden heftig schikaniert und eingegriffen. Während der Mindestlohn weiterhin bei 5.300 BDT pro Monat lag, schätzte „Asia Floor Wage“ einen existenzsichernden Lohn auf 37.661 BDT.

Wir haben einen Überblick darüber geschrieben, was hier passiert ist. Darüber hinaus forderten wir die EU auf, Maßnahmen zu ergreifen.

März - Oktober 2018

Lohnkampf für 16.000 BDT

Das bangladeschische Arbeitsgesetz sieht alle fünf Jahre eine Überprüfung der Mindestlöhne vor, was angesichts der Armutslöhne und der anhaltenden Inflation unzureichend ist. 2018 forderten die Bekleidungsgewerkschaften Bangladeschs gemeinsam eine Erhöhung des Mindestlohns auf 16.000 BDT, womit der bestehende Lohn von 5.300 BDT mehr als verdreifacht wurde. Die „Clean Clothes Campaign“ rief Marken dazu auf, diese Forderung öffentlich zu unterstützen. Als der Lohnausschuss (ohne wirkliche Arbeitnehmervertretung) im September 2018 den neuen Mindestlohn auf 8.000 BDT anordnete, protestierten die Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften heftig.

Wir haben unsere Solidarität mit der Forderung der Arbeiter*innen erklärt. Wir forderten auch Marken auf, ihre Unterstützung für den von den Arbeitnehmern geforderten Lohn zum Ausdruck zu bringen.

Dezember 2018 - Januar 2019

Lohnproteste und Repression

Im Dezember 2018 trat der neue Mindestlohn von 8.000 BDT in Kraft. Die Beschäftigten, die eine Erhöhung auf 16.000 BDT gefordert hatten, akzeptierten die sehr geringe Erhöhung nicht und waren vor allem unzufrieden mit den noch geringeren Lohnerhöhungen der höheren Lohngruppen. Die Arbeiter verließen die Fabriken und begannen zu protestieren. Die Fabrikbesitzer und die Regierung reagierten darauf mit Gewalt und Repression. Am 8. Januar 2019 ging die Polizei mit Wasserwerfern, Tränengas, Schlagstöcken und Gummigeschossen gegen etwa 10 000 Bekleidungsarbeiter vor, wobei ein Arbeiter getötet und über 50 verletzt wurden. Am 13. Januar wurde eine kleine zusätzliche Lohnerhöhung für die Beschäftigten in den höheren Lohngruppen angekündigt, und die Beschäftigten wurden aufgefordert, in ihre Fabriken zurückzukehren. Als Vergeltungsmaßnahme wurden Tausende von Arbeitnehmern entlassen. Viele wurden von den Fabrikbesitzern auf eine schwarze Liste gesetzt, indem sie die Namen und Fotos der Beschäftigten vor den Fabriktoren aushängten. Gegen Hunderte von namentlich genannten und Tausende von ungenannten Beschäftigten in der Bekleidungsindustrie, wurden von Fabrikkonzernen und der Industriepolizei mindestens 33 erfundene Strafverfahren eingeleitet, die die Menschen seit Jahren nicht loslassen.

Eine Übersicht über das Geschehene finden Sie hier. Ein Jahr später erklärten wir, wie der Kampf weitergeht und was Marken tun können, um den Kreislauf von Protest und Repression zu durchbrechen.

März 2020 (bis März 2021)

Während der Pandemie unbezahlte Löhne

Zwischen März 2020 und März 2021 wurden Arbeitnehmer in Bangladesch 844.601.990 US-Dollar an Löhnen und Abfindungszahlungen entzogen. Mindestens 438.000 Arbeiter verloren ihren Arbeitsplatz. Viele Arbeitnehmer konnten es sich nicht mehr leisten, für drei Mahlzeiten am Tag für sich und ihre Angehörigen zu sorgen.

Bericht der Clean Clothes Campaign

Bericht des Arbeitnehmerrechtskonsortiums

2023

Lohnkampf 2023

Fünf Jahre nach der letzten Erhöhung des Mindestlohns fordern die Arbeitnehmer die Regierung auf, einen Lohnausschuss mit realer Arbeitnehmervertretung zu bilden und den Mindestlohn auf mindestens 22.000 BDT anzuheben. Dies ist eine moderate Forderung, wenn man bedenkt, dass die Asia Floor Wage-Berechnungen für 2022 einen Lebensunterhalt in Bangladesch auf 53.104 BDT festgelegt haben Die „Kampagne für saubere Kleidung“ fordert Bekleidungsmarken auf, ihren Zulieferern mitzuteilen, dass sie eine Mindestlohnerhöhung mit höheren Preisen für ihre Produkte einhalten werden.

Lesen Sie mehr in folgendem Artikel

Was ist das Abkommen über Brandschutz und Gebäudesicherheit in Bangladesch, kurz: Accord?

Nach dem katastrophalen Einsturz des Rana-Plaza-Gebäudekomplexes 2013 entwarfen bangladeschische Gewerkschaften einen Vertrag, den sogenannten Accord. Dieser verpflichtet die auftraggebenden Unternehmen dazu, in den bangladeschischen Fabriken die Gebäude- und Brandschutzsicherheit regelmäßig zu prüfen und sicherzustellen. Mit dem Accord geht einher, dass die unterzeichnenden Unternehmen für mangelhaften Arbeitsschutz belangt werden können.

Warum die Petition unterschreiben?

Bis heute haben rund 200 Unternehmen den Accord unterzeichnet. So wurden mehr als 1.600 Fabriken und über zwei Millionen Arbeitsplätze sicherer. Dennoch haben noch lange nicht alle Unternehmen unterschrieben, die in Bangladesch produzieren. Im Oktober 2023 läuft das Abkommen von 2013 aus. Zum zehnjährigen Jahrestag des Rana-Plaza-Einsturzes fordern wir deshalb gemeinsam mit Gewerkschafter*innen und Aktivist*innen:

🔺 Alle Textilunternehmen, die in Bangladesch produzieren lassen, müssen den Accord unterzeichnen!

🔺 Wenn das derzeit gültige Abkommen von 2013 im Oktober ausläuft, muss eine neue und ebenso starke Vereinbarung an seine Stelle treten!

Jetzt mitmachen und Petition unterzeichnen!

Deine Stimme für Arbeitsrechte!

12 Unternehmen weigern sich noch immer, den Accord zu unterschreiben. Sie stellen ihre Gewinne über das Leben der Arbeiter*innen in Bangladesch und Pakistan. Damit muss Schluss sein!

 

Weitere Informationen

News & Veröffentlichung

Kontakt

Artemisa2 Artemisa Ljarja Kampagne für Saubere Kleidung | Clean Clothes Campaign Germany

Artemisa Ljarja

Koordinatorin Fallarbeit, Kampagne für Saubere Kleidung

Sprich mich dazu an: Offene Fälle und Kampagnen – z.B.: Jaba Gamindo, Rana Plaza, Ali Enterprises | Bangladesh Accord | Arbeit der internationalen Clean Clothes Campaign

Ich arbeite von Berlin & Dresden aus.

E-Mail:eilaktionen [ät] saubere-kleidung.de

Tel.:+49 (0)1788 233 079

Projektförderung

kaht fonds Rana Plaza Kampagne für Saubere Kleidung | Clean Clothes Campaign Germany