Indonesien

Indonesien gehört…

… zu den zehn weltweit größten Textil- und Bekleidungsexporteuren. Dabei liegt dieser Bereich nach dem Export von Steinkohle und Palmöl mit 7,5% der Gesamtexporte Indonesiens auf dem dritten Platz (Int. Trade Center). Rund 13 % der Textil- und Bekleidungsexporte gehen in die EU. Deutschland ist eines der Hauptabnehmer. 90 % der Textil- und Bekleidungsbetriebe befinden sich auf der Insel Java, auf der auch die Hauptstadt Jakarta liegt.

Obwohl es Prognosen gab, dass die indonesische Textil- und Bekleidungsindustrie zu den Verlierern der Liberalisierung im Welttextilhandel seit 2005 gehören würde, profitierte Indonesien zumindest teilweise davon, dass Aufträge aus China und Vietnam nach Indonesien verlagert wurden – dort lagen Lohn- und Produktionskosten deutlich niedriger. Als problematisch für die ca. 2,5 Mio. Beschäftigten der Branche hat sich in den letzten Jahren allerdings erwiesen, dass zahlreiche Textil- und Bekleidungsbetriebe Mindestlöhne unterlaufen, den Anteil von Kurzzeit-Arbeitsverträgen deutlich erhöht und Teile der Produktion in Regionen mit niedrigeren Mindestlöhnen verlagert haben.

Auch ein hoher Anteil informeller Arbeit und die Auslagerung bestimmter Arbeitsschritte in Heimarbeit bergen arbeitsrechtliche Probleme. Diesen Strategien stehen ein bis vor kurzem relativ gutes Arbeitsrecht, deutliche Mindestlohnerhöhungen in den letzten Jahren und das von verschiedenen Akteursgruppen (Textilunternehmen, Brands, Gewerkschaften) vor einigen Jahren vereinbarte „Protokoll zur Vereinigungsfreiheit“ entgegen. Die indonesische Regierung hat allerdings kürzlich ein „Omnibus-Gesetz“ beschlossen, das grundlegende Reformen des Arbeitsrechtes mit erheblichen Verschlechterungen für die Arbeitnehmer*innen beinhaltet. Und das vor mehr als zehn Jahren vereinbarte „Protokoll zur Vereinigungsfreiheit“ scheint keine Fortschritte zu erzielen und keine Impulse in Richtung existenzsichernde Löhne zu bewirken.

Indonesien hat als eins der wenigen Produktionsländer von Textilien und Bekleidung alle acht Kernarbeitsnormen der ILO ratifiziert. Es gibt zwar keinen einheitlichen, landesweit geltenden Mindestlohn, aber nach Regionen differenzierte unterschiedliche Mindestlöhne. Diese liegen weit auseinander: In Jakarta beträgt der Mindestlohn umgerechnet rund 260 Euro, in Zentral-Java, nur rund 500 km von Jakarta entfernt, aber nur 112 Euro (Stand 2022). Diese Löhne sind weit von existenzsichernden Löhnen entfernt. Kein Wunder, dass Lohnerhöhungen zu den wichtigsten Anliegen der Beschäftigten gehören.

Zu den deutschen Unternehmen, die in Indonesien produzieren lassen (soweit Informationen dazu vorliegen):

Adidas – Aldi – Brands Fashion – C&A – Engelbert Strauss – Esprit – Gerry Weber – H&M – Hugo Boss – KiK – Lidl – Olymp Bezner – Otto – Puma – S.Oliver – Schöffel – Seidensticker – Takko – Tchibo

Die Covid-19-Pandemie hat die TextilarbeiterInnen Indonesiens hart getroffen. Ein Beispiel ist die Fabrik PT Victory Ching Luh, in der u.a. für Adidas produziert wird. Von April bis Mai 2020 wurden dort 5.549 Arbeiter*nnen entlassen.

Laut indonesischem Arbeitsrecht standen den entlassenen Arbeiter*innen insgesamt 4,6 Mio. US-Dollar Abfindungen (ca. 830 US-Dollar pro Person) zu. Im April 2021 waren davon allerdings ca. 2,1 Mio US-Dollar, also knapp die Hälfte, noch nicht ausgezahlt. (Workers Rights Consortium: FIRED, THEN ROBBED. Fashion brands’ complicity in wage theft during Covid-19, April 2021)

0
Anzahl Textilbetriebe (2015)
0Mio
Beschäftigte Textil- und Bekleidungsindustrie (2020)
0%
Textilien/Bekleidung am Gesamtexport (2020)
0
gesetzlicher Mindestlohn (2022)

Berichte

Kontakt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, SÜDWIND Institut

Dr. Jiska Gojowczyk

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, SÜDWIND Institut

Dr. Sabine Ferenschild

Beauftragter für nachhaltige Textilien bei der Vereinten Ev. Mission

Dietrich Weinbrenner

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, SÜDWIND Institut

Dr. Jiska Gojowczyk

Sprich mich dazu an: IndonesienSchuhe und Leder | Türkei| SÜDWIND Institut

Ich arbeite von Bonn aus.

E-Mail:gojowczyk[ät]suedwind-institut.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, SÜDWIND Institut

Dr. Sabine Ferenschild

Sprich mich dazu an: Indonesien | China | Arbeitsbedingungen in der textilen Wertschöpfungskette | Frauen und Weltwirtschaft | Arbeitsmigration von Frauen | Lohn zum Leben | Bündnis für nachhaltige Textilien | SÜDWIND Institut

Ich arbeite von Bonn aus.

E-Mail:ferenschild (at) suedwind-institut.de

Tel.:+49 (0)228-763698-16

Beauftragter für nachhaltige Textilien bei der Vereinten Ev. Mission

Dietrich Weinbrenner

Sprich mich dazu an: Arbeits- und Lebensbedingungen von Bekleidungsarbeiter*innen in Indonesien | Arbeit der Vereinten Evangelischen Mission

*Sonderthema: Ökofaire Bettwäsche und Frotteewaren für Großverbraucher der Diakonie (Krankenhäuser und Stationäre Altenhilfe)*

Ich biete Referate zu Themen der Kampagne für Saubere Kleidung im Ruhrgebiet an.

Ich arbeite von Witten aus.

Email:weinbrenner-d [ät] vemission.org

Tel.:02302 - 912346