Solidarität konkret

Kolleg*innen für sozial und ökologisch hergestellte Arbeits- und Dienstkleidung

Projektbeschreibung

Von Mitte 2017 bis zum Ende 2019 führt die Kampagne für Saubere Kleidung gemeinsam mit der Christlichen Initiative Romero e.V. und finanzieller Unterstützung der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt das Projekt „Solidarität konkret – Kolleginnen und Kollegen für sozial und ökologisch hergestellte Arbeits- und Dienstkleidung“ durch.

Ziel des Projektvorhabens ist es, die mit dem Einkauf von Textilien betrauten kommunalen und kirchlichen Mitarbeiter*innen, die Nutzer*innen der Bekleidung (z.B. Feuerwehr, Entsorgungs-techniker*innen, Angestellte der Stadtwerke, Busfahrer*innen und Ordnungsämter) sowie Beschaffer*innen für die „faire“ Beschaffung von Arbeitsbekleidung und anderer Textilprodukte zu sensibilisieren und motivieren. Dies soll erreicht werden, indem ihnen die Bezüge zwischen ihrer Arbeitswelt und den arbeitsrechtlichen Forderungen der Näher*innen ihrer Dienstbekleidung aufgezeigt werden.

Durch Kampagnen- und Fortbildungsarbeit mit Arbeitnehmer*innenvertretungen in Kommunen soll Beschaffer*innen und Nutzer*innen gezeigt werden, dass nicht nur sie nach guter Arbeit streben sondern auch die Arbeiter*innen in den globalen Lieferketten der Textilproduktion. Außerdem soll den Nutzer*innen der Bekleidung gezeigt werden, dass immer mehr Unternehmen qualitativ hochwertige und funktionale Dienstbekleidung anbieten, die gleichzeitig unter hohen sozialen Standards hergestellt wurde.

News & Veröffentlichungen

Kontakt

Christiane Schnura

Christiane Schnura

Koordinationsbüro, Kampagne für Saubere Kleidung

Sprich mich dazu an: Arbeit der deutschen Kampagne für Saubere Kleidung | Mitarbeit im Netzwerk | Referent*innen-Anfragen | ArbeitskleidungÖffentliche Beschaffung | Projekt Solidarität konkret

Ich arbeite von Wuppertal aus.

E-Mail:koordination [ät] saubere-kleidung.de

Projektförderung

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des:

Servicestelle Kommunen in der einen Welt.

Menü