April, 2021

19Aprallday25alldayRana Plaza Gedenkwoche[Fashion Revolution Week](Ganztags) Veranstaltet von: Netzwerk der Kampagne für Saubere Kleidung

Termindetails

Die globale Bekleidungsindustrie und insbesondere die Bangladeschs weisen eine lange Geschichte von Fabrikunfällen auf. Das Abkommen über Brand- und Gebäudesicherheit in Bangladesch, das nach dem Zusammenbruch der Rana Plaza Fabrik im Jahr 2013 geschlossen wurde, hat mit dem Ziel, dass Fabriken sicherer werden, eine Veränderung bewirkt. Die derzeitige Vereinbarung, die sicherstellt, dass Marken für die Sicherheit ihrer Fabriken rechtlich zur Rechenschaft gezogen werden können, läuft jedoch bis Ende Mai 2021 aus. Um die Fortschritte bei der Sicherheit am Arbeitsplatz zu erhalten, sind nun weitere Maßnahmen erforderlich. Mit der Aktionswoche rund um den Rana Plaza Gedenktag am 24.04. macht die Kampagne für Saubere Kleidung auf die Missstände in der Bekleidungsindustrie aufmerksam.

19. – 25. April

Vom 19. bis 25. April wird die Berliner Aktionsgruppe im Rahmen der Rana Plaza Gedenkwoche / Fashion Revolution Week eine Vitrine im U Bahnhof Schönleinstraße gestalten. Diese kann Tag und Nacht besucht werden. Wir gedenken den Opfern des Rana Plaza Fabrikeinsturzes in Bangladesch im Jahr 2013. Gleichzeitig wollen wir die Forderung nach einer Verlängerung des Accord Abkommen zur Gebäudesicherheit und Brandschutz unterstützen. Kommt vorbei und fotografiert euch mit unserer kleinen Ausstellung und setzt ein Zeichen auf den Social Media Kanälen unter den Hashtags #ProtectProgress #RanaPlazaNeverAgain #RanaPlazaNieWieder #RespectLabourRights

19. April

19:00 | Online | Verstehen & Handeln – Fast Fashion und Corona

Von: Eine Welt e.V. Leipzig, FAIR Fashion LAB Leipzig

Ein spannendes Expertinnengespräch für Austausch und grundlegende Informationen aus den Bereichen Entwicklungspolitik und Umweltaktivismus. Expertinnen in Vortrag und Fragerunde:  Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen: Bettina Musiolek: Menschen-und Arbeitsrechtsverletzungen in Süd- Osteuropa, Greenpeace Dresden, Linda Kolata: Ausbeutung und Verschmutzung der Umwelt, Kampagne für saubere Kleidung, Artemisa Ljarja: Auswirkungen der Coronapandemie auf die Textilarbeiter*innen. Moderation Anna Zeitler, Fashion Revolution Halle. ANMELDEN

20. April

17-18:30 Uhr | Online | Die Modebranche in der Corona-Krise: Zeit zum Umdenken! 

Die Corona-Krise macht einen notwenigen Wandel in der Textilbranche noch deutlicher. Doch welche Wege führen aus dieser Krise? Ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie kommen wir ins Gespräch mit Annekatrin Mohr von Brands Fashion und Sina Marx von FEMNET. MEHR DAZU
Veranstalter*innen: Fair Trade Stadt Hamburg und Mobile Bildung e.V.

17:00 Uhr | Die Modebranche in der Corona-Krise: Zeit zum Umdenken!

„hamburg mal fair“ spricht mit Annekatrin Mohr von Brands Fashion GmbH und FEMNET-Koordinatorin für internationale Projekte und Kampagnen, Sina Marx. Hier geht’s zur Anmeldung: info@hamburgmalfair.de

18:00 Uhr | Online | Fashion R·Evolution im Zeichen der Pandemie – zwischen Skepsis und Zuversicht

FEMNET-Vorstandsvorsitzende, Dr. Gisela Burckhardt, berichtet über die katastrophalen Auswirkungen der Corona Pandemie in Bangladesch und Indien. Wie können wir als Bürger*innen handeln, uns politisch engagieren und uns für ein geschlechtergerechtes Lieferkettengesetz einsetzen Anmeldung: monicalieschke53@gmail.com
Veranstaler: FAIR FASHION FORUM in Kooperation mit Nord-Süd-Forum und FEMNET

19:30 Uhr | Online | Digitaler Filmabend „Made in Ethiopia“ .

„Fairquatschen Köln“ zeigt einen Film, der sich mit den Auswirkungen und Einflüssen der Textil- und Bekleidungsindustrie auf die äthiopische Gesellschaft befasst. MEHR DAZU

21. April

18:30 Uhr | Online | Von Rana Plaza zu Covid-19: Textilarbeiter*innen in der Krise

FEMNET-Referentin für Auslandsprojekte, Daniela Wawrzyniak, macht auf die aktuellen Verschärfungen aufmerksam und berichtet über die aktuelle Situation in Textilfabriken in Indien und Bangladesch. Hier geht’s zur Anmeldung
Veranstalter*innen: Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessen e.V. und Weltladen Gießen

17:00 Uhr | Online | Fairtradesession: Vom Baumwollfeld bis zum Kleiderbügel –  Was wir meinen, wenn wir über faire Lieferketten sprechen

Ein Gespräch mit Bettina von Reden, Fairtrade Deutschland, Lisa Jaspers, #fairbylaw, Maret König, Brands Fashion, moderiert von Aika-Maresa Fischbeck, FEMNET e.V. MEHR DAZU.
Veranstalter*innen:  Fairtrade

22. April

14-18 Uhr | Online | Akteur:innentreffen zur Fairen Woche in Hamburg

In diesem Jahr steht die Faire Woche vom 10. bis 24. September unter dem Motto: ZUKUNFT FAIR GESTALTEN – #FAIRHANDELN FÜR MENSCHENRECHTE WELTWEIT. Sie haben Interesse eine Veranstaltung in der Fairen Woche durchzuführen, wissen aber nicht genau wie? Dann kommen Sie zu unserem Akteur:innentreffen, an dem wir Ihnen verschiedene Ideen vorstellen, gemeinsam Aktionen entwickeln und Sie miteinander vernetzen. Die Einladung als PDF gibt es hier. MEHR DAZU
Veranstalter*innen: Fair Trade Stadt Hamburg und Mobile Bildung e.V.

15:00 Uhr | Online | Kleiner Girls’Day – Irgendwas mit Mode?

Du wolltest schon immer irgendwas mit Mode machen? Möchtest mehr über Faire Mode erfahren und wissen, was die FashionRevolutionWeek ist? Dann komm zum ersten kleinen virtuellen Girls’day von LizzyNet und FEMNET. Anmeldung an: redaktion@lizzynet.de

18:00 Uhr | Online | Online- Diskussion: Wir tragen Verantwortung! Geschlechterungerechtigkeit in der Fast-Fashion Industrie und das (Europäische) Lieferkettengesetz

Die Heinrich Böll Stiftung Sachsen-Anhalt spricht mit der EU-Abgeordneten Anna Cavazzini und mit Dr. Gisela Burkhard (FEMNET) über die derzeitige Lage von Frauen* in der Fast-Fashion Industrie und über die Dimension der Geschlechtergerechtigkeit im Entwurf des EU-Lieferkettengesetzes. Hier geht’s zum Facebook Live-Stream

23. April

19 Uhr | Online | Made in Bangladesh – Online Film-Preview mit Nachgespräch „Wie kann mehr Gerechtigkeit in der Textilindustrie gelingen?“

Der Film „Made in Bangladesch“ erzählt die Geschichte einer Textilarbeiterin, die sich mit den menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen nicht abfinden will. Im Nachgespräch diskutiert Katja Breyer (Amt für MÖWe) mit Dr. Sabine Ferenschild, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SÜDWIND-Institut, Expertin für textile Wertschöpfungsketten, Dietrich Weinbrenner, Beauftragter für nachhaltige Textilien der Vereinten Evangelischen Mission und Eva-Maria Reinwald, Fachpromotorin für Globale Wirtschaft und Menschenrechte, SÜDWIND-Institut. Anmeldung bis 20. April 2021 hier

24. April

Regionalgruppe Stuttgart der CCC: wir möchten am Sa. 24.4. in der Fußgängerzone, Königstraße. Nachmittag  um 15.30 Uhr eine Aktion machen, Auf Umzugskartons geklebte Forderungen für Accord und Näherinnen #NieWiederRanaPlaza #Brandschutz- und #Gebäudesicherheits. Mehr auf Facebook
Veranstalter*innen:  Regionalgruppe Stuttgart der CCC

Wann

April 19 (Montag) - 25 (Sonntag)

Wo

Weltweit

Veranstaltet von

Netzwerk der Kampagne für Saubere Kleidung

Menü