Gemeinsam gegen moderne Form der Sklaverei in der südindischen Spinnereien

Zeitungsbeilage

Seit vielen Jahren setzt sich FEMNET für die Bekämpfung der unsäglichen Arbeitsbedingungen in den Spinnereien im Bundesstaat Tamil Nadu, Südindien, ein. Mädchen im Alter von 14-18 Jahren werden wie Sklavinnen auf dem Gelände der Spinnereien festgehalten, wo sie bis zu 12 Stunden, auch nachts, schuften müssen. Nun hat FEMNET die Initiative von indischen NGOs zur Schaffung einer Multistakeholder Initiative aufgegriffen und den Vorschlag in das Textilbündnis eingebracht. Die TAZ-Beilage liefert Hintergründe zum Thema und beschreibt das Ergebnis einer ersten Sondierungsreise von Vertreter_innen aus Wirtschaft, Regierung und NGOs nach Indien.

Download:

Zeitungsbeilage von FEMNET zum Thema: Moderne Form der Sklaverei in der indischen Textilindustrie.

, ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Jetzt zur Fußball-Europameisterschaft 2021 für Arbeitsrechte aktiv werden!

Denn Näher*innen weltweit, die Trikots und Fanartikel produzieren, verdienen eine Laola-Welle der Anerkennung. Damit sich die Fans von Mega-Sportereignissen wie der Fußball-EM, der WM oder den Olympischen Spielen zu ihrem Lieblings-Team bekennen können, werden Fanartikel in riesigen Mengen gefertigt. Unsichtbar bleibt dabei, wer hinter den Kulissen agiert: die Näher*innen, die in den Zulieferfabriken wahre Wunder vollbringen.

JETZT MITMACHEN
Menü