Struktur & Netzwerk

Basis unserer Arbeit

Die Kampagne setzt sich auf Bundesebene aus einem Kreis der Mitglieds- & Partnerorganisationen: dem Träger*innenkreis (TK) sowie dem Geschäftsführenden Ausschuss (GfA) zusammen. Auf regionaler und lokaler Ebene unterstützen die Regionalgruppen die Ziele der Kampagne mit Aktionen und Veranstaltungen. Grundlage unserer Arbeit sind die Vision & Mission und das Strukturpapier sowie die Selbstverständniserklärung, die auf dem ersten Strategieseminar vom 18.–19.10.1996 verabschiedet wurden.

Aus dem Netzwerk … im Profil

Mitarbeiterinnen und Mitglieder im geschäftsführenden Ausschuss

Weitere Akteur*innen & Ansprechpersonen im Netzwerk

Mitglieds- & Partnerorganisationen

Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW)

Das Amt für MÖWe bündelt die ökumenischen Aktivitäten der westfälischen Landeskirche. Es unterstützt und berät zudem die Kirchenkreise und Gemeinden. Hierzu gehören die Zusammenarbeit mit Nicht-Regierungs-Organisationen, Friedensgruppen und ökumenischen Arbeitskreisen oder die Begleitung internationaler Partnerschaften. Auch Bildungsarbeit und Materialien werden angeboten. Das Amt für MÖWe ist Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung.  www.moewe-westfalen.de

Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend in Deutschland e.V.
Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)
Christliche Initiative Romero (CIR)

Die CIR setzt sich seit 1981 für Arbeits- und Menschenrechte in Ländern Mittelamerikas ein. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Unterstützung von Basisbewegungen und Organisationen in Nicaragua, El Salvador, Guatemala und Honduras sowie die Kampagnen- und Bildungsarbeit in Deutschland. Im Sinne ihres Namensgebers, des 1980 ermordeten salvadorianischen Erzbischofs Oscar Arnulfo Romero, setzt sich die CIR gegen Ungerechtigkeitsverhältnisse ein. Die CIR ist Gründungsmitglied der Kampagne für Saubere Kleidung und seit 1996 dabei. www.ci-romero.de

DGB Bildungswerk e.V. / Nord-Süd-Netz

Seit mehr als 30 Jahren fördert das DGB Bildungswerk e.V. über das Nord-Süd-Netz den Austausch zwischen Gewerkschaften und gewerkschaftsnahen Organisationen des globalen Nordens und des globalen Südens. Geografisch liegt der Schwerpunkt der Arbeit heute in Lateinamerika, Südafrika, Süd- und Südostasien sowie in der Türkei. Ziel ist es, internationale Solidarität zu fördern, soziale Verantwortung von Unternehmen in ihrem globalen Handeln einzufordern, wirtschaftsdemokratische Strukturen im Betrieb, national und international weltweit auf- und auszubauen sowie Arbeitnehmende zur Durchsetzung die richtigen Instrumente an die Hand zu geben. Das Nord-Süd- Netz operiert von den Standorten Düsseldorf und Sao Paulo. Als Gründungsmitglied der Kampagne für Saubere Kleidung in Deutschland schauen wir auch über den gewerkschaftlichen Tellerrand hinaus und arbeiten gemeinsam mit Nichtregierungsorganisationen zu arbeits- und sozialpolitischen Themen zusammen.  www.dgb-bildungswerk.de

EIRENE International
Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen e.V. (ENS)

Das ENS ist ein Zusammenschluss von 56 Vereinen, Gruppen und Initiativen aus Sachsen, die im Bereich Entwicklungspolitik arbeiten: sachsen- und weltweit, global und lokal gedacht. Im Koordinations-Team bestehen neben der Koordination des Netzwerks zwei thematische Referate „Migration und Eine Welt“ sowie „Wirtschaft und Menschenrechte“, innerhalb dessen beschäftigt sich das ENS insbesondere mit öffentlicher Beschaffung und den Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie. So war das ENS bei einigen Recherchearbeiten in verschiedenen Ländern des Globalen Ostens (in Osteuropa und der Türkei) beteiligt (siehe LohnZumLeben), organisiert die Weiterbildungsreihe „FairCademy“ und ist Teil der Allianz „Sachsen Kauft Fair“ (sachsen-kauft-fair.de). Das ENS ist seit 2010 Mitglied der Clean Clothes Campaign.  www.einewelt-sachsen.de

Evangelische Frauen in Deutschland e.V. (EFiD)

Die EFiD unterstützen als Dachverband der Frauen in der Evangelischen Kirche die Arbeit von und mit Frauen in kirchlichen Bezügen. EFiD ermutigt Frauen, in der heutigen Welt als Christinnen zu leben. Parteilich, mit frauenspezifisch-theologischer Kompetenz und Sicht setzt die EFiD theologische, spirituelle und ökumenische, sozialdiakonische und politische Impulse. Die EFiD ist 2008 hervorgegangen aus der Evangelischen Frauenarbeit in Deutschland und der Evangelischen Frauenhilfe in Deutschland. Evangelische Frauen sind für die Kampagne für Saubere Kleidung von Anbeginn aktiv: sie waren bereits 1996 am ersten Strategieseminar beteiligt. www.evangelischefrauen-deutschland.de

FEMNET e.V.

FEMNET e.V. ist ein 2007 gegründeter gemeinnütziger Frauenrechtsverein. Ein besonderer Schwerpunkt von FEMNET liegt in dem Einsatz gegen Ausbeutung von Frauen in der Bekleidungsindustrie des globalen Südens, wo ein Großteil der westlichen Kleidung genäht wird. FEMNET setzt sich mit politischem Engagement dafür ein, dass Unternehmen Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und die Politik verbindliche Regeln schafft. FEMNET unterstützt mit einem Solidaritätsfonds die Rechte von Frauen im globalen Süden und betreibt in Deutschland Bildungs- und Beratungsarbeit an Hochschulen und Schulen. FEMNET berät auch Städte und Kommunen beim Einkauf fairer Dienstkleidung und informiert über Siegel und faire Kleidung.  www.femnet-ev.de

Frauenwerk der Nordkirche

Das Frauenwerk der Nordkirche setzt sich auf der Grundlage der feministischen Theologie für Gerechtigkeit in den globalen Lieferketten von Bekleidung ein. Wir engagieren uns vormals als Nordelbisches Frauenwerk seit 1998 für die Kampagne für Saubere Kleidung. Wir sind eine Mitgliedsorganisation der Kampagne. Wir unterstützen die Regionalgruppen in Hamburg und Kiel und sind engagiert im Themenfeld der Kampagne im Raum der Nordkirche (Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg Vorpommern). Gemeinsam mit den Gruppen und Kooperationspartner*innen konzipieren wir Veranstaltungen, halten Vorträge und nehmen an Podien teil, kommen an Schulen.  www.frauenwerk.nordkirche.de

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
IG-Metall

Die IG Metall ist die größte Einzelgewerkschaft Europas und seit 1999 Mitglied bei der Kampagne für Saubere Kleidung. Seit der Gründung im September 1949 vertritt die IG Metall die in ihr organisierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Branchen Metall/Elektro, Eisen- und Stahlerzeugung sowie Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Bereiche Textil/Bekleidung und Holz/Kunststoff werden seit 1998 von der IG Metall vertreten. Die IG Metall engagiert sich für eine gerechte Gesellschaft in der Arbeits- und Lebenswelt. Sie kämpft für gute Arbeit, faire Entlohnung, berufliche Perspektiven, Mitbestimmung, Demokratie und transnationale Zusammenarbeit. Europäisch und global setzt sich die IG Metall mit dem Aufbau von Gewerkschaftsmacht in Wertschöpfungsketten ein. Die IG Metall ist Mitglied im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), bei IndustriALL Europe und bei IndustriALL Global Union. www.igmetall.de

INKOTA-netzwerk e.V.

INKOTA ist eine entwicklungspolitische Organisation und Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung. INKOTA unterstützt Menschen im globalen Süden, die sich von Hunger und Armut befreien wollen. Die NRO ist überzeugt davon, dass dafür Veränderungen im globalen Norden und im globalen Süden wichtig sind. Deshalb verbindet INKOTA die Unterstützung von Projekten und Partner*innen im Globalen Süden mit entwicklungspolitischer Kampagnen-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland und Europa. INKOTA macht sich unter anderem für Arbeit in Würde und für faire Finanz- und Handelsbeziehungen in der Weltwirtschaft stark. Die Organisation besteht seit 1971.  www.inkota.de

Katholische Arbeitnehmer Bewegung Deutschlands e. V.
Katholische Landjugendbewegung Deutschlands e.V. (KLJB)

KLJB ist ein katholischer Jugendverband mit 70.000 Mitgliedern und ist Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung. Seit 1947 vertritt die KLJB die Interessen Jugendlicher in ländlichen Räumen und engagiert sich für eine aktive und lebendige Kirche. Gemäß ihren Leitlinien gestalten KLJBlerinnen und KLJBler die Zukunft der Gesellschaft mit und setzen sich für eine gerechte und zukunftsfähige Welt ein. In ihrem Verband wollen sie Vorbild sein für umweltbewusstes Handeln und für Solidarität mit Menschen auf der ganzen Welt.  www.kljb.org

Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar

Das Ökumenische Netz Rhein-Mosel-Saar, ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Koblenz, vernetzt seit 1992 kirchliche Gruppen und Institutionen, (entwicklungs-)politische Vereine sowie Einzelpersonen. Es ist in verschiedenen Bündnissen auf lokaler, regionaler, Landes- und Bundes-Ebene aktiv, u.a. als Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung. Inhaltliche Herausforderung und Perspektive der Vernetzung sind „Gerechtigkeit, Friede und Bewahrung der Schöpfung“. Das Engagement des Ökumenischen Netzes ist verwurzelt in der jüdisch-christlichen Tradition. Von ihr lässt es sich ermutigen und inspirieren, wodurch radikale Kapitalismuskritik und biblisch-theologische Reflexion im ‚Netz’ miteinander verbunden sind.  www.oekumenisches-netz.de

SÜDWIND-Institut e.V.

Seit fast 30 Jahren engagiert sich SÜDWIND für wirtschaftliche, soziale und ökologische Gerechtigkeit weltweit. Anhand von konkreten Beispielen zu Missständen decken wir ungerechte Strukturen auf, machen sie öffentlich und bieten Handlungsalternativen. Dabei verbinden wir unsere Recherchen mit entwicklungspolitischer Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit und tragen Forderungen in Kampagnen, Gesellschaft, Unternehmen und Politik. Durch Gespräche mit Verantwortlichen aus Politik und Unternehmen oder die Beratung von EntscheidungsträgerInnen in der Gesellschaft tragen wir so zu Veränderungen bei.  www.suedwind-institut.de

TERRE DES FEMMES - Menschenrechte für die Frau e.V.

TERRE DES FEMMES ist eine gemeinnützige Menschenrechtsorganisation, die seit 1981 durch Kampagnen, Öffentlichkeitsarbeit, persönliche Beratung, Förderung von Projekten und internationale Vernetzung Mädchen und Frauen unterstützt, die von Gewalt und Diskriminierung betroffen sind. Unsere Schwerpunktthemen sind Häusliche und sexualisierte Gewalt, Gewalt im Namen der Ehre und Zwangsverheiratung, weibliche Genitalverstümmelung, Frauenhandel und Prostitution, Gleichberechtigung und Integration. Wir fordern eine lebenswerte Welt für alle Mädchen und Frauen – gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei! Bereits Ende der Achtziger Jahre hat sich TERRE DES FEMMES gegen die Ausbeutung von Arbeiterinnen eingesetzt und engagiert sich seit 1996 als Partnerorganisation für die Kampagne für Saubere Kleidung.  www.frauenrechte.de

TIE Internationales Bildungwerk e.V.

tie (transnationals information exchange) ist ein weltweites Netzwerk von Beschäftigten der formellen und der informellen Ökonomie, die am Arbeitsplatz und in den sozialen Bewegungen aktiv sind. Die Arbeit von tie ist im Süden wie im Norden verankert und zielt darauf ab, ein Bewusstsein über globale Zusammenhänge zu vermitteln und eine Zusammenarbeit zwischen Beschäftigten und Beschäftigtenorganisationen in verschiedenen Regionen der Welt zu fördern. tie ist vor allem mit seinem Netzwerk exChains (Solidarität entlang der globalen Zulieferkette Bekleidung) seit 2005 in der Kampagne Saubere Kleidung aktiv.  www.tie-germany.org

Verband der Evangelischen Studierendengemeinden in Deutschland (ESG)
Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ist Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung. In ver.di schließen sich Menschen zusammen, um ihre beruflichen, sozialen und wirtschaftlichen, ihre kulturellen und gesellschaftspolitischen Interessen zu vertreten. ver.di handelt solidarisch für menschenwürdige Arbeits-und Lebensbedingungen, soziale Sicherheit und gesellschaftliche Teilhabe, gegen jede Form von Ausbeutung, Unterdrückung, Diskriminierung und Rassismus. Ver.di ist Mitglied im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und Teil der internationalen Gewerkschaftsbewegung für Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichberechtigung, Solidarität und friedliche Konfliktlösungen.  www.verdi.de

Vereinte Evangelische Mission (VEM)
Die VEM ist eine Gemeinschaft von Kirchen in Asien, Afrika und Deutschland und der v. Bodelschwighschen Stiftungen in Bethel. Die VEM ist Mitglied der Kampagne für Saubere Kleidung. Ein Schwerpunkt der VEM ist die Menschenrechtsarbeit. In der Abteilung „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ ist eine Projektstelle für nachhaltige Textilien angesiedelt.  www.vemission.org

Assoziierte Mitglieder

cum ratione gGmbH

Die gemeinnützige cum ratione gGmbH – Gesellschaft für Aufklärung und Technik – mit Sitz in Paderborn fördert Projekte in den Bereichen Faire Textilien, Gesellschaft und Umwelttechnik, die eine nachhaltige Veränderung bewirken sollen. Diese Projekte zielen somit nicht auf einen kurzfristigen (kommerziellen) Erfolg, sondern richten den Fokus auf einen langfristigen Mehrwert für die Gesellschaft. So vergibt cum ratione jedes Jahr den bundesweit einzigartigen Aktionspreis SPITZE NADEL. Dieser soll öffentlichkeitswirksame Aktionen prämieren, die sich für die Verbesserung der Missstände in der Textilindustrie einsetzen. Weiterhin widmen wir uns Projekten zur ressourcenschonenden Schaffung von Wohnraum oder der effizienten Speicherung von erneuerbaren Energien. www.cum-ratione.org

Tellavision gGmbH

TELLAVISION – WIR SIND DIE STIMME DER KIDS! Tellavision ist eine Hilfsorganisation und Modelabel für Menschenrechte. Die Organisation macht bewusst bedürftige Kids zu Designern ihrer Kollektionen um ihnen damit eine Plattform für ihre Interessen und Vision zu geben. Mit Aktionen und Kampagnen gibt sie den Kids zusätzlich laut und kreativ eine Stimme und setzt sich für ihre Rechte ein! Bei Tellavision trifft der Informationskanal „Television“ auf den Appell „Tell a Vision“ – für Menschenrechte! www.tellavision-clothing.com

Menü