Die moderne Form der Sklaverei in indischen Spinnereien

Junge Frauen im Alter von 14-18 Jahren werden in hochmodernen Spinnereien wie Sklavinnen gehalten. Mädchen und junge Frauen – häufig aus der Kaste der Dalits, den ‚Unberührbaren‘ – werden für drei Jahre und mehr an Textilfabriken im Süden Indiens verpflichtet. Sie erhalten nicht einmal den Mindestlohn. Am Ende der Arbeitszeit, die nur selten durch Verträge geregelt ist, gibt es eine Prämie – oft nur wenige hundert Euro. Bis vor kurzem wurde diese Form der Sklaverei als Sumangali (Glückliche Braut) bezeichnet, denn die Prämie sollte als Brautpreis dienen. Inzwischen werben die Spinnereien nicht mehr mit dem Begriff, die Arbeitsbedingungen haben sich jedoch nicht verändert. Hält ein junges Mädchen die Vertragszeit mit unmenschlichen Arbeitsbedingungen nicht durch, hat sie nicht immer einen Anspruch auf Auszahlung der Prämie.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Arbeitsbedingungen in indischen Spinnereien werden in der deutschen Öffentlichkeit kaum thematisiert. Eine neue Studie von FEMNET und CIVIDEP konzentriert sich auf die Beleuchtung dieser Produktionsstufe.

Download: Studie: Die moderne Form der Sklaverei in indischen Spinnereien

Download: Factsheet: Die Moderne Form der Sklaverei in Indischen Spinnereien

 

, , , , , , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Menü