Moderne Sklaverei in indischen Spinnereien (Sumangali)

Junge Frauen im Alter von 14-18 Jahren werden in hochmodernen Spinnereien wie Sklavinnen gehalten. Mädchen und junge Frauen – häufig aus der Kaste der Dalits, den ‚Unberührbaren‘ – werden für drei Jahre und mehr an Textilfabriken im Süden Indiens verpflichtet. Sie erhalten nicht einmal den Mindestlohn. Am Ende der Arbeitszeit, die nur selten durch Verträge geregelt ist, gibt es eine Prämie – oft nur wenige hundert Euro. Bis vor kurzem wurde diese Form der Sklaverei als Sumangali (Glückliche Braut) bezeichnet, denn die Prämie sollte als Brautpreis dienen. Inzwischen werben die Spinnereien nicht mehr mit dem Begriff, die Arbeitsbedingungen haben sich jedoch nicht verändert. Hält ein junges Mädchen die Vertragszeit mit unmenschlichen Arbeitsbedingungen nicht durch, hat sie nicht immer einen Anspruch auf Auszahlung der Prämie.

FEMNET e.V. klärt über dieses Ausbeutungssystem in Deutschland auf, denn die Arbeitsbedingungen in indischen Spinnereien werden bislang in der deutschen Öffentlichkeit wenig thematisiert. Eine neue Studie von FEMNET und CIVIDEP, die Ende Februar 2016 auf Deutsch veröffentlicht wird, konzentriert sich auf die Beleuchtung dieser Produktionsstufe und bildet den Auftakt zu einer bundesweiten Informationskampagne.

Für die Studie hat CIVIDEP Spinnereien, ein zentrales Glied in der textilen Wertschöpfungskette, im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu untersucht. Dabei spielten insbesondere die Bedeutung Tamil Nadus als Bundesstaat mit den meisten Spinnereien in Indien sowie die Arbeits- und Lebensbedingungen der jungen Frauen im Alter von 14-18 Jahren eine wichtige Rolle. Die Ergebnisse werden im Laufe des Jahres zum einen den Entscheidungsträger_innen aus Politik und Wirtschaft, Gewerkschaften und NGOs sowie Vertreter_innen der Bekleidungsbranche und zum anderen der breiten Öffentlichkeit, den Konsumentinnen und Konsumenten, in Deutschland präsentiert.

Vierseitige Beilage in der tageszeitung (taz) zu Sumangali – Moderne Sklaverei (PDF-Datei, 12/2016)

Die moderne Form der Sklaverei in indischen Spinnereien“ (PDF-Datei, 4/2016)

Challenges and Prospects for Decent Employment in Tamil Nadu’s Spinning Mills“ (PDF-Datei, 12/2015)

Fact Sheet zur neuen Studie „Die moderne Form der Sklaverei in indischen Spinnereien“ (PDF-Datei, 3/2016)

Weitere Informationen zur Kampagne

Kontakt:
Kristina Klecko
FEMNET
Tel.: +49 228 90 91 73 08
E-Mail: kontakt@femnet-ev.de

, , , , , , , , , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Jetzt zur Fußball-Europameisterschaft 2021 für Arbeitsrechte aktiv werden!

Denn Näher*innen weltweit, die Trikots und Fanartikel produzieren, verdienen eine Laola-Welle der Anerkennung. Damit sich die Fans von Mega-Sportereignissen wie der Fußball-EM, der WM oder den Olympischen Spielen zu ihrem Lieblings-Team bekennen können, werden Fanartikel in riesigen Mengen gefertigt. Unsichtbar bleibt dabei, wer hinter den Kulissen agiert: die Näher*innen, die in den Zulieferfabriken wahre Wunder vollbringen.

JETZT MITMACHEN
Menü