Was Corona für die Näher*innen bedeutet: Ein Lagebericht – live aus Indien und Bangladesch

Geschehenes

Vertreterinnen der FEMNET-Partnerorganisationen diskutierten mit uns über die aktuelle Situation in Indien und Bangladesch. In der Videoaufzeichnung könnt Ihr das Gespräch nachhören.

Das neue Coronavirus betrifft Menschen auf der ganzen Welt, doch es trifft die Schwächsten am härtesten – darunter auch die Arbeiter*innen in den globalen Lieferketten der Bekleidungsindustrie. Neben der teils katastrophalen Gesundheitsversorgung haben vor allem die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie für Arbeiter*innen extrem weitreichende Folgen. Viele Näherinnen sehen sich akut in ihrer Existenz bedroht – angesichts niedriger Löhne, mangelnde Arbeitsrechter und stornierter Aufträge seitens internationaler Modeunternehmen.

Mary Viyakula (SAVE) und Deepika Rao (CIVIDEP) aus Indien und Kalpona Akter (BCWS) aus Bangladesch berichten von der Lage vor Ort und von ihrem Kampf für die Näher*innen und ihre Familien. Gemeinsam mit Dr. Gisela Burckhardt (FEMNET) diskutieren sie darüber, was Arbeiter*innen in dieser schwierigen Situation hilft und welche Verantwortung deutsche Unternehmen dafür tragen sollten.

Das Webinar „The impact of Covid 19 on garment workers“ fand auf Englisch am 24. April 2020 um 10:00 Uhr statt

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

, , , , , , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Jetzt zur Fußball-Europameisterschaft 2021 für Arbeitsrechte aktiv werden!

Denn Näher*innen weltweit, die Trikots und Fanartikel produzieren, verdienen eine Laola-Welle der Anerkennung. Damit sich die Fans von Mega-Sportereignissen wie der Fußball-EM, der WM oder den Olympischen Spielen zu ihrem Lieblings-Team bekennen können, werden Fanartikel in riesigen Mengen gefertigt. Unsichtbar bleibt dabei, wer hinter den Kulissen agiert: die Näher*innen, die in den Zulieferfabriken wahre Wunder vollbringen.

JETZT MITMACHEN
Menü