Sozialaudits in der öffentlichen Beschaffung am Beispiel Schuhe und Leder

Sozialaudits reichen nicht aus, um soziale Missstände in Wertschöpfungsketten auszuschließen – groß sind die Probleme in den Verfahren und die Katastrophen, die trotz solcher Prüfungen nicht verhindert wurden. Gleichzeitig wird in der öffentlichen Beschaffung oft direkt oder indirekt auf eben solche Audits zurückgegriffen, wenn im Einkaufsprozess Arbeits- und Menschenrechte bei der Herstellung eines Produkts berücksichtigt werden sollen. Eine kritische Bestandsaufnahme am Beispiel Schuhe und Leder.

Diskussionspapier herunterladen (pdf, 380 KB)

 

Beitragsbild: Valerio Muscella
, , , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Menü