Solidarität mit den Menschen in Sri Lanka

News

Gewerkschaften und Arbeitsrechtsorganisationen wie die Clean Clothes Campaign und Labour behind the LabelMaquila Solidarity NetworkWar on Want und Workers United haben in einem Schreiben ihre Solidarität mit den Menschen in Sri Lanka zum Ausdruck gebracht. In dem Schreiben fordern sie die nationalen Regierungen, die internationalen Finanzinstitutionen, die Unternehmen des Privatsektors (einschließlich internationaler Marken und Einzelhändler*innen, die Bekleidung aus Sri Lanka beziehen) und andere Interessengruppen auf, ein Soforthilfeprogramm, mittel- und langfristige finanzielle Unterstützung und eine demokratische politische Lösung der Krise zu unterstützen.

Die Bekleidungsindustrie Sri Lankas wurde von der Covid-19-Pandemie und der anschließenden Wirtschaftskrise schwer getroffen. Millionen von Textilarbeiter*innen leben heute am Existenzminimum und leiden zunehmend unter schwankenden Einkommen, instabilen Arbeitsplätzen und geringen Ersparnissen. In einer Erklärung, die Ende letzten Monats veröffentlicht wurde, warnte das Joint Apparel Association Forum (JAAF) vor „ernsthaften negativen Folgen“, wenn die politischen Entscheidungsträger die umfassenden Reformen, die erforderlich sind, um den Inselstaat wieder auf Kurs zu bringen, weiterhin hinauszögern. Die Krise hat zu einer weit verbreiteten Lebensmittel-, Treibstoff- und Medikamentenknappheit, einer explodierenden Inflation (von 54%) und Massenprotesten geführt, bei denen der Rücktritt des Präsidenten gefordert wurde.

Beitragsbild: © D. Weinbrenner
, , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!