Im Stich gelassen – Armutslöhne für Textilarbeiterinnen in Osteuropa und der Türkei

Dass in den Nähfabriken in Asien Hungerlöhne gezahlt werden, ist inzwischen vielen Menschen bekannt. Dass selbst in der EU und deren Nachbarschaft ähnliche Zustände herrschen, kann die Clean Clothes Campaign jetzt durch eine Studie nachweisen.

In allen untersuchten Ländern klafft eine grosse Lücke zwischen dem gesetzlichen Mindestlohn und dem geschätzten existenzsichernden Basis-Lohn. Diese Lücke scheint in Europas Niedriglohnländern eher grösser zu sein als in Asien.

 

Hier kann der gesamte Bericht als pdf-Datei heruntergeladen werden und hier die Zusammenfassung. Beim ENS können gedruckte Exemplare bestellt werden.

2015 NEU: „Im Stich gelassen“ auf türkisch! (7 MB)

„Im Stich gelassen“ türkisch für Smartphone (2,5 MB)

Hier finden Sie Hintergrundinformationen und hier geht es zu den Berichten über die einzelnen Länder.

,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Jetzt zur Fußball-Europameisterschaft 2021 für Arbeitsrechte aktiv werden!

Denn Näher*innen weltweit, die Trikots und Fanartikel produzieren, verdienen eine Laola-Welle der Anerkennung. Damit sich die Fans von Mega-Sportereignissen wie der Fußball-EM, der WM oder den Olympischen Spielen zu ihrem Lieblings-Team bekennen können, werden Fanartikel in riesigen Mengen gefertigt. Unsichtbar bleibt dabei, wer hinter den Kulissen agiert: die Näher*innen, die in den Zulieferfabriken wahre Wunder vollbringen.

JETZT MITMACHEN
Menü