Kambodscha: Angeklagte verurteilt, aber endlich frei!

Einige der Angeklagten waren mehr als 140 Tage unter fragwürdigen Anschuldigungen in Untersuchungshaft. Jetzt wird erstmal gejubelt!

Nach dem Urteil wurden die Entlassen von mindestens 500 UnterstützerInnen bei ihrer Rückkehr vom Gefängnis nach Pnom Penh begleitet. Die Cambodia Daily berichtet allerdings von einer ganzen Reihe von Prozessen, mit der die Bewegung für einen existenzsichernden Lohn in Kambodscha verunsichert werden soll.

Bericht in der Cambodia Daily

Die vorübergehende Aussetzung der Vollstreckung der Urteile ist auch nach Auffassung der Coalition of Cambodian Apparel Workers Democratic Union (C.CAWDU) dem Druck von großen Auftraggebern der Bekleidungsindustrie zu verdanken, die ihrerseits von einem Bündnis von kambodschanischen und internationalen Arbeitsrecht-Organisationen wie der CCC, ITUC und UNI und vielen Protestaktionen und Mails aus der ganzen Welt dazu gebracht wurden, sich zu bewegen.

Bericht der CCC
Bericht der Kampagne für Saubere Kleidung

Allerdings wurden die Kollegen   z.T. zu mehrjährigen Haftstrafen  und hohen Geldstrafen verurteilt. Ihre Anwälte legen Revision ein, aber es bleibt zu befürchten, dass ein Nachlassen der internationalen Ausmerksamkeit dazu genutzt wird, die Urteile zu vollstrecken.

Wir danken allen, die sich schon beteiligt haben!

Unterschreibt die Petition um einen existenzsichernden Lohn weltweit durchzusetzen!

, , , , , , , , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Jetzt zur Fußball-Europameisterschaft 2021 für Arbeitsrechte aktiv werden!

Denn Näher*innen weltweit, die Trikots und Fanartikel produzieren, verdienen eine Laola-Welle der Anerkennung. Damit sich die Fans von Mega-Sportereignissen wie der Fußball-EM, der WM oder den Olympischen Spielen zu ihrem Lieblings-Team bekennen können, werden Fanartikel in riesigen Mengen gefertigt. Unsichtbar bleibt dabei, wer hinter den Kulissen agiert: die Näher*innen, die in den Zulieferfabriken wahre Wunder vollbringen.

JETZT MITMACHEN
Menü