Change Your Shoes vor Deichmann in Berlin: Achtung, Riesenschuh!

Die Kampagne Change Your Shoes nahm den Tag der menschenwürdigen Arbeit (7.10.) zum Anlass, unsere Forderungen nach mehr Transparenz und Menschenwürde in der Schuhlieferkette auf die Straße zu bringen. Zusammen mit Aktivist*innen unserer Berliner Aktionsgruppe stiefelten das Change Your Shoes-Team von Mitgliedorganisation INKOTA-netzwerk samt Riesenschuh, Petition und Lautsprecher zu einem der Hauptadressaten: dem Unternehmen Deichmann. Direkt vor dem Deichmann-Geschäft auf der Tauentzienstraße – einer der beliebtesten Einkaufsstraßen Berlins – informierten die Aktivist*innen Einkäufer*innen und Passant*innen über den unsichtbaren Preis ihrer Schuhe und überzeugten sie davon, die Petition zu unterschreiben.

Denn die Change Your Shoes-Petition „Transparenz statt Versteckspiel“ geht in den Endspurt: Im November werden alle Stimmen zusammengezählt und den Unternehmen übergeben. Mit der Petition fordert Change Your Shoes europäische Schuhmarken und –händler dazu auf, ihre Lieferkette offen zu legen und konkrete Schritte zu unternehmen, damit sie die Menschenrechte bei der Arbeit einhalten. Dazu gehört zum Beispiel, ArbeiterInnen in Gerbereien und Fabriken einen existenzsichernden Lohn zu zahlen und ihre Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz zu garantieren.

12.000 Unterschriften haben wir bereits – 15.000 wollen wir erreichen, um den Druck auf die Unternehmen zu erhöhen.

 

, , , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Jetzt zur Fußball-Europameisterschaft 2021 für Arbeitsrechte aktiv werden!

Denn Näher*innen weltweit, die Trikots und Fanartikel produzieren, verdienen eine Laola-Welle der Anerkennung. Damit sich die Fans von Mega-Sportereignissen wie der Fußball-EM, der WM oder den Olympischen Spielen zu ihrem Lieblings-Team bekennen können, werden Fanartikel in riesigen Mengen gefertigt. Unsichtbar bleibt dabei, wer hinter den Kulissen agiert: die Näher*innen, die in den Zulieferfabriken wahre Wunder vollbringen.

JETZT MITMACHEN
Menü