Existenzsichernde Löhne – und was das Textilbündnis dazu beitragen kann!

Im Jahr 2014 wurde das Bündnis für nachhaltige Textilien auf Anstoß der Bundesregierung gegründet. Ein zentrales Thema des Bündnisses ist die Lohnfrage: Wie kann das Bündnis angesichts weitverbreiteter Armutslöhne in der textilen Kette zu existenzsichernden Löhnen beitragen? Am Beispiel einer Befragung von 50 westindischen TextilarbeiterInnen aus 48 verschiedenen Textilbetrieben, im Auftrag von SÜDWIND durchgeführt von der indischen Nichtregierungsorganisation „Peoples Training and Research Centre“ wird versucht, diese Fragen zu beantworten.

Die Löhne von TextilarbeiterInnen in vielen Produktionsländern, nicht nur in Westindien, müssen dringend verbessert werden, um zu Armutsbekämpfung und zur Erreichung der Agenda 2030 – Nachhaltige Entwicklungsziele (SDG) der Vereinten Nationen beizutragen. Viele Millionen Menschen weltweit sind in der Produktion von Textilien beschäftigt. Das Bündnis für nachhaltige Textilien kann einen entscheidenden Beitrag dazu leisten.

Kontakt:
Dr. Sabine Ferenschild
SÜDWIND
Tel.: 0228-763698-16
E-Mail: ferenschild@suedwind-institut.de

Download

Bestellung

, , , , , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Jetzt zur Fußball-Europameisterschaft 2021 für Arbeitsrechte aktiv werden!

Denn Näher*innen weltweit, die Trikots und Fanartikel produzieren, verdienen eine Laola-Welle der Anerkennung. Damit sich die Fans von Mega-Sportereignissen wie der Fußball-EM, der WM oder den Olympischen Spielen zu ihrem Lieblings-Team bekennen können, werden Fanartikel in riesigen Mengen gefertigt. Unsichtbar bleibt dabei, wer hinter den Kulissen agiert: die Näher*innen, die in den Zulieferfabriken wahre Wunder vollbringen.

JETZT MITMACHEN
Menü