CCC-Regionalgruppen mit Aktionspreis „Spitze Nadel“ für Turn Around H&M gewürdigt

2018 erinnerten Aktivist*innen der Kampagne für Saubere Kleidung in ganz Deutschland den Moderiesen H&M endlich existenzsichernde Löhne zu bezahlen! 2013 hatte das Unternehmen öffentlichkeitswirksam angekündigt, dass bis 2018 rund 850.000 Arbeiter*innen in Gold- und Platin-Zulieferbetrieben einen Existenzlohn bekommen sollten – eingehalten wurde das Versprechen jedoch nicht. Die Regionalgruppen der Kampagne haben in Berlin, Bonn, Dresden, Greifswald, Hannover, Mannheim, Münster, Neumünster kreative Straßenaktionen durchgeführt und H&M im Rahmen einer weltweiten Protestkampagne unter Druck gesetzt. Koordiniert wurden die Aktionen durch das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen (ENS). Vivien Tauchmann vom ENS nahm am 3. Juli nun stellvertretend für alle Aktivist*innen den Aktionspreis Spitze Nadel in Berlin entgegen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir sind stolz, dass das Engagement nun mit der „Spitzen Nadel“ gewürdigt wurde. Der Preis wurde im Rahmen der Neonyt-Messe auf der Berlin Fashion Week verliehen, um in der Mode-Glitzer-Welt Menschenrechte inhaltlich zu stärken. Das Preisgeld in Höhe von 3.300€ setzen wir für weitere Aktionen ein. In unseren Regionalgruppen engagieren sich Menschen bundesweit für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustire – und suchen immer Mitstreiter*innen. Wendet euch an die Kontaktpersonen in eurer Stadt oder gründet selbst eine neue Gruppe.

 

 

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden

Jetzt aktiv werden!

Menü