#Free23: Urteil am 30.05. erwartet

Seit Ende 2013 kamen bei Massendemonstrationen für eine Erhöhung des Mindestlohnes in Kambodscha mindestens 5 Menschen ums Leben. 23 Beteiligte warten jetzt auf ein Ende des Gerichtsverfahren.

 

Arbeitsrechtsorganisationen und Gewerkschaften auf der ganzen Welt haben den Kampf der KambodschanerInnen für die Anerkennung von grundlegenden Standards und eine Erhöhung des Mindestlohnes unterstützt. Die Asian Floor Wage Alliance hat errechnet, dass ein existenzsichernder Lohn in Kambodscha mindestens 285 Dollar betragen müsste. Die Protestierenden fordern einen Lohn, der 160 $ entspricht – die Regierung hat Ende Dezember 2013 nur auf 100 $ angehoben.

Die Verhaftung der Kollegen hat unter der Parole #free23 eine weltweite Solidaritätskampagne ausgelöst.

Mehr Informationen auf der Internetseite der Clean Clothes Campaign.

, , , , , , , , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Jetzt zur Fußball-Europameisterschaft 2021 für Arbeitsrechte aktiv werden!

Denn Näher*innen weltweit, die Trikots und Fanartikel produzieren, verdienen eine Laola-Welle der Anerkennung. Damit sich die Fans von Mega-Sportereignissen wie der Fußball-EM, der WM oder den Olympischen Spielen zu ihrem Lieblings-Team bekennen können, werden Fanartikel in riesigen Mengen gefertigt. Unsichtbar bleibt dabei, wer hinter den Kulissen agiert: die Näher*innen, die in den Zulieferfabriken wahre Wunder vollbringen.

JETZT MITMACHEN
Menü