Nie wieder Rana Plaza – 6 Jahre danach

Heute sind unsere Gedanken bei den Menschen, die unnötig ihr Leben oder ihre Unversehrtheit beim Zusammensturz von Rana Plaza ließen – einer von Menschen verursachten Katastrophe, die zu verhindern gewesen wäre. Das Gedächtnis an sie ist es, was uns jetzt antreibt, uns für die Textilarbeiter*innen in Bangladesch einzusetzen. 

Heute ist es 6 Jahre her, seit das Gebäude Rana Plaza zusammenstürzte und 1.134 Arbeiter*innen in den Tod riss. Nach dieser Katastrophe beteuerte die gesamte Textilindustrie #NieWiederRanaPlaza in die Realität umzusetzen. Aber 6 Jahre danach dominieren Repression und Armutslöhne weiterhin die Industrie, und die Fortschritte Fabriken sicher zu machen, sind bedroht.

Erfahre mehr darüber in unseren heutigen Pressemitteilung: Nie wieder Rana Plaza, mehr Gebäudesicherheitsabkommen

Hier veröffentlichen wir 6 Fakten über die Bekleidungsindustrie in Bangladesch und 6 Wege, die du die Arbeiter*innen in ihrem Kampf um Freiheit, Sicherheit und Existenzlohn unterstützen kannst! #MadeinBangladesch sollte nicht #MadeInFear bedeuten.

Das einzig “Positive“ an der schrecklichen Katastrophe von Rana Plaza ist, dass Sicherheitsmaßnahmen in Fabriken seitdem überarbeitet und generalüberholt wurden. Jetzt ist dieser Fortschritt in Gefahr! Die Regierung Bangladeschs ist der Meinung, dass sie bereit ist die Arbeit des Bangladesch ACCORD zu übernehmen, aber hat nicht vor, gefährliche Fabriken zu schließen.

Unternimm etwas um die Fabriken sicher zu machen. Schreibe der Regeriung in Bangladesch und fordere sie auf, den Accord und seine lebensrettende Arbeit weiter ausüben zu können.

 

Letztes Jahr war das erste Mal seit Rana Plaza, dass Arbeiter*innen eine Erhöhung des Mindestlohns erhielten. Und wie hoch war diese Erhöhung? So “hoch“, dass sie immer noch weniger als ein Viertel eines existenzsichernden Lohns erhalten.

Erinnere den größten Abnehmer in #Bangladesch, H&M, an sein Versprechen aus dem Jahr, in dem Rana Plaza zusammenstürzte: Den Arbeiter*innen in seinen Lieferketten einen existenzsichernden Lohn zu bezahlen.

 

Fabrikbesitzer meinen der #Bangladesch Accord – das Programm für Brandschutz und Gebäudesicherheit – ist nicht mehr nötig. Eine Reihe von Feuerausbrüchen und fast 100 Tote in den letzten zwei Monaten zeigen etwas Anderes. #

Setze dich ein für sichere Fabriken in Bangladesch: Schreibe an den Verband der Fabrikbesitzer BGMEA und sage ihnen, dass sie die lebensrettende Arbeit des Accord unterstützen sollen.

 

Dieses Jahr markiert eines der schlimmsten Jahre für Repressionen von Arbeitsrechten seit mehr als 10 Jahren. Nachdem Arbeiter*innen in #Bangladesch auf die Straße gingen um für höhere Löhne zu protestieren, wurden sie brutal zusammengeschlagen, gekündigt und auf eine Schwarze Liste der Textilindustrie gesetzt. 11.600 Arbeiter*innen können nicht zurück an ihren Arbeitsplatz!

Arbeiter*innen sollten an ihrem Arbeitsplatz nicht um ihr Leben fürchten! Zeige deine Solidarität mit den Arbeiter*innen und in Erinnerung an unsere Solidaritätswoche im Januar, erfahre hier, was du immer noch tun kannst.

 

65 Arbeiter*innen in Bangladesch droht Strafanzeige von Fabrikbesitzern, weil sie ihr Recht auf friedlichen Protest für höhere Löhne wahrgenommen haben. Sie leben jeden Tag mit der Angst, festgenommen zu werden.

Weißt du, ob die Arbeiter*innen in der Lieferkette deines Lieblings Modelabels von den Repressionen betroffen sind? Weißt du, ob das Unternehmen etwas dagegen tut? Finde es hier heraus und fordere die Marke zum Handeln auf.

 

Über 600 Arbeiter*innen haben haben in diesem Jahr Kontakt zum Bangladesch Accord aufgenommen um Beschwerde über ihre Fabrik einzureichen. Wenn der Accord im Land nicht mehr tätig sein darf, an wen sollen sie sich dann wenden? #NieWiederRanaPlaza

Arbeiter*innen sollten sich an ihrem Arbeitsplatz nicht um ihr Leben fürchten. Besuche unsere Aktionsseite um zu erfahren, was du tun kannst. 

#NieWiederRanaPlaza #MadeInBangladesh #InAngstGefertigt #FreiheitSicherheitExistenzlohn 
,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Menü