Arbeiter*innen in der indischen Schuh- und Lederindustrie stärken!

In indischen Gerbereien und Schuhfabriken leisten Menschen härteste körperliche Arbeit – und bleiben trotzdem arm. Einzelne Arbeiter*innen können daran wenig ändern. Nur, wenn sie sich mit Kolleg*innen zusammenschließen, können sie gegen tagtägliche Gesundheitsgefahren, Erniedrigungen und Arbeitsrechtsverletzungen vorgehen. Doch häufig kennen sie ihre Rechte nicht, haben keine Arbeitsverträge, große Angst vor Entlassungen und haben kaum Gelegenheit, sich mit den anderen Arbeiter*innen zusammenzuschließen. Die aktuelle Corona-Pandemie verschlechtert die Situation der Arbeiter*innen noch einmal enorm – viele der Arbeiter*innen stehen vor dem Nichts und kämpfen ums Überleben.

Unsere Partnerorganisationen SLD und Cividep berichten über die vorherrschenden Missstände in den Fabriken, die aktuellen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Arbeiter*innen und von ihrem täglichen Kampf für die Rechte der Arbeiter*innen.

Mit:
Pradeepan Ravi, Projektkoordinator Ledersektor bei CIVIDEP, Indien
Sonia Wazed, Programmleiterin der Menschenrechtsorganisation SLD, Indien
Moderation: Lena Janda, INKOTA-netzwerk

Das Online-Seminar wird hauptsächlich auf Englisch gehalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Videomitschnitte der INKOTA-Online-Seminarreihe „Immer auf dem Laufenden sein!“ informieren über die globalen Lieferketten der Schuh- und Lederindustrie. Außerdem zeigen sie: So können wir aktiv zu mehr Gerechtigkeit beitragen.

, , , , , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Menü