Nur auf dem Papier: Vereinigungsfreiheit in westindischen Textilbetrieben

Raja Industries ist eine Entkernungsfabrik in der indischen Stadt Kadi im Bundesstaat Gujarat. In Entkernungsfabriken wird die Faser der Baumwolle von den anderen Bestandteilen der Baumwollkapseln (Samen und andere Kapselreste) getrennt. Dies geschieht weitgehend maschinell, allerdings halten die sogenannten Charkha-ArbeiterInnen (Charkha = Entkernungsmaschine) die Maschinen am Laufen, in dem sie mögliche Störungen umgehend beseitigen. 15 Charkha-ArbeiterInnen arbeiten insgesamt bei Raja Industries. Weitere Beschäftigte arbeiten beim Entladen der Rohbaumwolle von den LKWs, an der Baumwollpresse, in der Ölmühle oder als Mechaniker und Aufseher.

Ende 2015 gehörte Raja Industries zu den zehn Textilbetrieben in Gujarat, von denen insgesamt 101 Beschäftigte im Rahmen einer Untersuchung von SÜDWIND, der Deutschen Kommission Justitia et Pax und der indischen Nichtregierungsorganisation PRAYAS zu den Arbeitsbedingungen in westindischen Textilbetrieben befragt wurden.

Kontakt:
Sabine Ferenschild
SÜDWIND
Tel.: 0228-76369816
E-Mail: ferenschild@suedwind-institut.de

Download Fact Sheet (pdf)

Download Studie (pdf)

Bestellung

, , , , , , , , , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Jetzt zur Fußball-Europameisterschaft 2021 für Arbeitsrechte aktiv werden!

Denn Näher*innen weltweit, die Trikots und Fanartikel produzieren, verdienen eine Laola-Welle der Anerkennung. Damit sich die Fans von Mega-Sportereignissen wie der Fußball-EM, der WM oder den Olympischen Spielen zu ihrem Lieblings-Team bekennen können, werden Fanartikel in riesigen Mengen gefertigt. Unsichtbar bleibt dabei, wer hinter den Kulissen agiert: die Näher*innen, die in den Zulieferfabriken wahre Wunder vollbringen.

JETZT MITMACHEN
Menü