H&M’s “Living Wage Roadmap” und unsere Analyse veröffentlichter Gehaltsdaten

H&M hatte versprochen, 850.000 seiner Textilarbeiter*innen als Teil seiner “Roadmap towards a fair living wage in the textile industry” einen Lohn zum Leben zu zahlen. H&M hat diese Roadmap zuerst während einer Existenzlohn-Konferenz in Berlin (25-26 November 2013) vorgestellt. Diese Ankündigung hat H&M großen medialen Zuspruch gebracht, der nach wie vor online nachzulesen ist. Dagegen ist H&Ms Existenzlohn-Roadmap selbst nicht mehr online verfügbar. Hier können Sie H&Ms ursprüngliche Verpflichtung nachvollziehen und auch, wie der Konzern sie zurücknahm:

“Lost and found: H&M’s living wage roadmap”(pdf)

In diesem Zusammenhang betrachten wir einmal die Gehälter in H&M’s Lieferkette anhand von H&M- eigenen Daten. Der Konzern veröffentlicht Zahlen der Durchschnittslöhne einiger weniger Zulieferfabriken.

Was verraten uns diese Zahlen über die Möglichkeit der Arbeiter*innen von ihrem Lohn ein angemessenes Leben zu führen? Wie nah sind diese Zahlen an einem existenzsichernden Lohn? Oder anders gefragt: Wie groß ist die Lücke zu einem existenzsichernden Lohn?

“Is H&M making progress towards Living Wages?” (pdf)

, , , ,

Ähnliche Beiträge

Jetzt aktiv werden!

Menü